Archive for 11. Juli 2013

Fass ohne Boden …
11. Juli 2013

Wir haben noch einen Kommentar zur letzten Gmundner Gemeinderatssitzung versprochen haben tun. Äh, wie immer samma verspätet. Aber das tut man an uns lieben tun, verspätet aber sicher tun unsere beim Volk ebenso beliebten wie bei manchen Politikern gefürchteten Kommentare kommen tun.

Das neue Dienstleitungszentrum der Gemeinde, von der ÖVP rücksichtslos durchgesetzt, tut immer mehr zum Fass ohne Boden werden tun. Die SPÖ war ursprünglich dagegen. Das tut sie angeblich immer noch sein. Aber für die Freigabe von weiteren 135.000 Euro für Heizung und Vordach hat sie gestimmt. Kann man machen tun. Auch wenn es vielleicht nicht der Weisheit allerletzter Schluss sein tut. Aber dass dem SP-Fraktionschef nur ein saudummes Argument einfällt, warum seine Fraktion für diese Freigabe stimmen tut, zeigt, wo politische Intelligenz nicht zu Hause ist, weil sie von dort längst geflohen ist. Danke Kronenzeitung für den Grossabdruck des „Arguments“: „Wir wollten nie ein so teures DLZ bauen, aber zu einer Heizung kann man schlecht Nein sagen.“ Da tunmir aber schauen. Wieso nicht? Wenn die ÖVP demnächst vier Reifen bestellen tut, tut dann die SPÖ sagen werden tun: „Können mir nix machen tun, müssma auch der Luxuslimusine zustimmen, weil die Reifen tun schon da sein tun.“ Hat der Mann noch nie was von politischer Symbolik gehört haben tun? Die ÖVP tut sowieso die Mehrheit haben tun, die kann daher die Heizung ganz allein beschliessen, was sie sonst auch immer tun tut, wenn die anderen nicht wollen. Mit einem NEIN zu weiteren Mitteln hätte man signalisieren können tun, dass man diesen Bau nach wie vor für Wahnwitz hält. Aber von politischen Zeichen versteht einer nix, der was meinen tut, er könne Wahlen gewinnen, wenn er interne Kritiker aus der Partei jagen tut. Auch das tut ein Symbol sein, auch wenn er selbst es nicht schnallen tut, gell!

Dass die ÖVP in ihrer Hotel-Linie so konsequent sein tut, tut einem schon richtig Bewunderung abringen tun. So wie man den Busfahrer bewundern tut, der was gerade auf die Wand zufahren tut und noch Gas geben tut statt bremsen tun. A bisserl Kalk ist halt verladen worden, gell. Ungelöschter vielleicht? Ach Gott, ein weites Feld, ein weiter Begriff. A paar Tropferln Öl von den Loks. Wenn es sonst nichts ist. Ein Tropfen Öl tut 1000 Liter Wasser oder so verderben. Die giftige Forelle, dahin als wie ein Pfeil. Also: jetzt zu sagen, dass der Begriff „Kontamination“ ein weiter sei, na auf das wäre net amal der Fraktionsobmann der SPÖ gekommen, und der ist bekannt einfallsreich. Ein Patzen Marmelade auf dem weissen Hemd, ist ein Patzen Marmelade auf dem weissen Hemd. Klar? Logo? Die ÖVP sollte in der Oberstufe eines der von ihr so vehement verteidigten Gymnasien mal den Filosofieunterricht besuchen tun. Wenn die Logik aufm Lehrplan stehen tut. Tätert nicht schaden tun.Und mir tun noch immer ned wissen tun, ob jetzt die kleinen Kinder beim Baden gefährdet gewesen waren oder ned. Obs wahr sein tut, die Kontamination, oder ob die ÖVP ein bisserl notgeschwindelt hat. Mir wissen es net. Der Asamer sagt: nix kontaminiert und bekommt den Kontaminierungs-Nachlass. Net schlecht. Nur schhlecht tut einem werden, gell, wenn man das so lesen tun tut.

Haben die lieben Leserleins gewusst, dass eigentlich die ÖVP oder Gemeinde, was ja für die ÖVP das selbe sein tut, das Hotel errichten tun tut? Mir habens auch net gewusst, aber Köppel sagt das so. Schreibt das so. In der neuen Gemeindezeitung, die was ausschaut wie eine ÖVP-Zeitung, die was sich liest wie eine ÖVP-Zeitung und die was offensichtlich in Abstimmung mit der ÖVP-Zeitung gemacht werden tut. Zahlen tun es mir Steuerzahlerchens tun, gell! Die ganzen schönen Zeitungen, wo nix drin stehen tut als die Wahrheit. Darum sinds auch so dünn, gell! Also schreibt der Bürgermeister ganz bescheiden und zerknirscht: „Das Hotel konnten wir bis dato nicht realisieren.“ Na sowas! Die Stadt ist der Bauherr? Da fragt man sich erst recht, warum man das Grundstück an den Asamer verklopft haben tun tut! Oder tut es so sein, dass der Bürgermeister zwischen sich, Asamer, Gmunden und ÖVP nicht mehr unterscheiden kann, is lei alles eins. So schauts auch aus. Weil mir tun mir sein tun. Mir sind alle ein Boot, und wenn es leck geht, saufen mir alle miteinander ab. Gut, dass der Traunsee Trinkwasserqualität hat, gell! Wir haben es jetzt also amtlich, was mir kürzlich geschrieben haben, dass es in Gmunden einen politisch-wirtschaftlichen Block gibt, wo alles ununterscheidbar geworden ist: wer wessen Hand wäscht, wer die Handwäsche bezahlt, nee, das wissmer: die Steuerzahler. Aber wie die alle zusammenhängen und lei eins werden, dass wissen mir net. Mir sehen es nur. Das reicht uns schon. Danke. Mir können gar net soviel speiben, wie die sich in ihre Bäuche gestopft haben.

Und jetzt gemma Gmunden kontaminieren. Ganz Gmunden. Mit Speibe. Eh wurscht. Weil die Kontamination tut ein weites Feld sein tun.

Tschüss!

Das Team Gmundl (Redaktion Gmunden)

 

 

%d Bloggern gefällt das: