Archive for Dezember 2014

Einen guten Rutsch!
31. Dezember 2014

… wünscht das Team Gmundl!
Und mögen die Augerln am Neujahrsmorgen
nicht all zu alkoholumrandet sein!

 

Spezielle Silvestergrüsse von AndyB:

AndyB
Gesendet am 31.12.2014 um 5:25 vormittags

Denkpause mal unterbrechen, liebe Politiker. Hallo?! ……. Ja, auch Herr Krapf, Sie sind auch gemeint …. aufwachen Gehirn …. wieder denken!

Hier liegt die Zukunft …..
http://img.s-msn.com/tenant/amp/entityid/BBgv08S.img?h=619&w=1327&m=6&q=60&o=f&l=f

“Beim Reisen schienen klassische Hotels mehr und mehr out zu sein. Die ganze Welt ist jetzt ein Hotel. Das Unterkunfts-Netzwerk Airbnb forciert als Web-Marktplatz den Trend.”
© Tomohiro Ohsumi/Bloomberg
Quelle : msn.de


Unsere Wahrsagerin Frau Karpf profezeit:

„Nach genauem Studium aller wissenschaftlichen Unterlagen kann ich sagen, dass 2015 ein mittleres Jahr wird. Schlechter als 2014, aber besser als 2016.“


Und hier unser Jahreshorrorskop für 2015

Wassermann
Sie bekommen von der RAIKA 900 Millionen Kredit, bleiben die Raten schuldig und bleiben Ortskaiser. Aber bleiben Sie bitte bescheiden und versprechen Sie keine Hotelneubauten!

Fische
Am Ende eines Ganges finden Sie eine Tür. Durchgehen oder umkehren. Mehr Möglichkeiten gibt es nicht. Ausser Sie sind in der Politik. Dann gründen Sie einen Arbeitskreis.

Widder
Aus einem Geldbörserl mit 50 Cent können Sie nicht einen ganzen Euro herausnehmen. Ausser Sie sind Bürgermeister von Gmunden.

Stier
Sie werden heuer sehr reich werden, ausser Sie bleiben arm. Egal was eintrifft: vergessen Sie die Steuerreform. Sie werden in jedem Fall abrasiert.

Zwillinge
Glauben Sie niemandem, der Ihnen im Wahljahr ein X für ein U vormacht. Heuer haben es alle nur auf Ihr Xler auf dem Wahlzettel abgesehen!

Krebs
Sie stehen vor einem grossen Aufstieg, denn Sie werden zum Pausenkasperl für die Nachdenkpause der Gmundner ÖVP ernannt.

Löwe
Sie haben das grosse Los gezogen! Sie bekommen einen Mitgliedsausweis der SPÖ geschenkt, dürfen Faymann im Kanzleramt besuchen und Doris Bures erklärt öffentlich, dass Sie für die Politik eh nicht geeignet sind. Da fällt Ihnen ein Stein vom Herzen.

Jungfrau
Sie stehen vor einem erschütternden Abstieg. Sie werden neuer ÖVP-Obmann in Gmunden, gehen auf die Jagd, und den Rest erzählen wir Ihnen lieber nicht. Es hat was mit Verbandszeug zu tun.

Waage
Verpfuschen Sie nicht ihr Leben! Lehnen Sie es ab, die Nachfolge von Bundeskanzler Faymann anzutreten.

Skorpion
Sie werden heuer von vielen Alpträumen gequält werden und deshalb mit dem Bau einer Strassenbahn quer durch Gmunden beginnen, damit andere die Alpträume haben.

Schütze
Glauben Sie keinem Investor, der verspricht, Ihnen noch 2015 ein funkelnagelneues Hotel zu bauen. Sollten Sie Bürgermeister sein, glauben Sie es bitte erst recht nicht!

Steinbock
Wenn Sie Unternehmer sind, werden Sie heuer das Internet entdecken und aus der Wirtschaftskammer Gmunden ausgeschlossen.

Gmundl (Sondersternzeichen)
Sie erhalten heuer endlich Presseförderung, bekommen Inserate aus dem Kanzleramt und das Budget von „mittendrin und voll daneben“. Einzige Auflage: Sie verschwinden von der Bildfläche. Wie werden Sie sich entscheiden?

Advertisements

Punsch
30. Dezember 2014

Langsam auf den Jahreswechsel einstimmen
und denkt beim Feuerwerken an die armen Tiere!
Das Team Gmundl


Das alkfreie Punschrezept von Babsy Blitzschnell

1 Liter schwarzer Ribiselsaft (schwarze Johannisbeere)
0,5 Liter Apfelsaft
2 Stk. Sternanis
4 Gewürznelken
1 Kardamomkapsel
1 Zimtstangerl
1 Vanilleschote, aufgeschnitten und Vanillemark herausgeschabt

In einem grossen Topf die Fruchtsäfte und die Gewürze mitsamt Vanilleschote und Vanillemark aufkochen, dann zehn Minuten leicht köcheln lassen. Zuckern nach Belieben. Bei Raumtemperatur auskühlen lassen. Erneut aufkochen. Eventuell mit gemahlenem Zimt und gemahlenen Nelken nachwürzen.
In vorgewärmten Porzellan- oder Steingutheferln servieren.
Am besten schon am Vorabend zubereiten und 24 Stunden mit den Gewürzen ziehen lassen.

Erwachsene können den Punsch mit 80%igem Stroh-Rum verdünnen. Auch der nicht ganz so heftige Kirsch-Rum von Mautner-Markhof macht sich gut. Achtung: hohes Berauschungspotential.



AndyB
Gesendet am 29.12.2014 um 10:39 vormittags

Ich sehe das in etwa wie Herr König und fühlte mich irgendwie in das letzte Jahrhundert gebombt.

Die beiden genannten Postings erinnert mich an die Worte meiner Großeltern und das war in den 70ziger/80ziger Jahren.

Ich stehe heute noch immer vor einem großen Rätsel, was mir auch niemand so richtig erklären konnte und kann. Wie auch, denn ich kann es mir ja selbst nicht erklären.

Wie kann eine Generation, die mit Woodstock, Hendrix, Joplin, später Kraftwerk, Punk, Wave, Ska, Reggae etc. aufgewachsen ist, heute plötzlich so schlimme Musik hören? Was ist da im Leben passiert?

Ich höre und kaufe noch immer viel Musik und habe mich dabei auch “weiterentwickelt” und bin nicht irgendwie stehen geblieben, wie viele meiner Altersgenossen. Bin aber nicht zu einem Volksmusik oder Schlagerfan mutiert.

Bin auch noch immer “hungrig” nach neuen Bands und es gibt so viele gute Bands und Interpreten, nur kennt sie kaum noch jemand bzw. die “breite Masse” nicht.

Ich will jetzt nicht endlose Links posten, aber Interessierte sollten (wenn sie wollen) mal folgende Bands “googlen”:

Doll by Doll, Jackie Leven (ganz großes Kino), Silent Running – Shades of Liberty (https://www.youtube.com/watch?v=stlbtLcwt9A#t=40), Deacon Blue, Harry Chapin, The Bible, Gang of Four, The Coral, The Bluebells, Camera Obscura, My Life Story, First Aid Kit, Tennis, A.C.T., Fiat Lux, City Boy, The Fixx, Del Amitri, Aslan, Psychdelic Furs, Greenslade, Any Trouble, Clive Gregson, Dakota, Espionage, China Crises …..

70er bis heute und alle möglichen Musikrichtungen und mit Absicht wenig bekannte Bands.

Wem es gefällt, ich hätte da noch mehr.

Ich wünsche allen einen “guten Rutsch” und (wer mag) fröhliches Googlen.


 

 

Liedgut
29. Dezember 2014

Wir machen Urlaub!
Leute, bleibt nüchtern – 2015 kommt bestimmt!
Das Team Gmundl


Conchitus Extrawurst
Gesendet am 28.12.2014 um 4:32 nachmittags

War die Posterin wirklich von den Goldhauben-Frauen? Wenn ja, dann bitte schickt mir die Email-Adresse. Mich törnen Goldhauben unglaublich an. Besser als die HiHeels von der Babsy. Goldhauben-Frauen in Dirndl und mit Trachtenschuhen, das ist echt der ultimative Kick.
Bitte nicht mißverstehen! Mein Therapeut hat mir empfohlen, das auszuleben.


Steinkoagla
Gesendet am 28.12.2014 um 11:46 vormittags

Ich kann das Weihnachtsgedudel schon nicht mehr hören.
Wenn ich daran denke, dass jetzt auch noch die Heiligen unglaublich vielen Könige singend durchs Land ziehen werden, wird mir jetzt schon schlecht. Ich spende immer das Doppelte, damit sie ja nicht singen bei uns vorm Haus.
Frage: gibt es eigentlich keine kirchenamtliche Höchstgrenze dafür, wieviele Leute pro Sammlergruppe die Heiligen Drei Könige mimen dürfen? Ich bilde mir ein, die werden jedes Jahr mehr. Bald muß man die Bibel umschreiben: die Heiligen Vielen Könige oder so ähnlich.


karlheinz könig
Gesendet am 28.12.2014 um 9:00 vormittags

grundsätzliches über die qualität des weihnachtsliedgutes (ausufernder excurs. es tut mir aufrichtig leid!)

zum einen finde ich inmitten all der klebrig-süssen, ja, fast schon roseggeridyllischen waldbauernbubweihnachtsharmonie harsche worte wie “dschungelmusik” geradezu erfrischend. es erinnert mich an meine jugend, die ich- ich schäme mich durchaus nicht es zu gestehen- als marodierender jungspund mit gitarre und mannshohen, schwarzen truhen zur lärmerzeugung in einem haufen ähnlich gesinnter verbracht habe. meine jugend ist längst verflogen, meine freunde aus der zeit habe ich allesamt behalten. allesamt gute jungs und thx 4 ur support, to whom it concerns.
damals, jung und wild, waren unsere musikalischen feindbilder die gerade eben aufkommenden stars der volkstümlichen musik (wir nannten sie volksdümmlich aber das ist längst verjährt) und mehr noch diejenigen, die diese musik hörten und- musikantenstadl sei dank- frenetisch bejubelten, wenn diese playbacksingend durch die tischreihen wanderten. wir fanden es in dieser offensichtlichkeit dumm. dafür entschuldige ich mich nicht, es war meine, war unsere meinung, eine meinung, die ich heute natürlich so nicht mehr vertreten würde, ein zeichen von altersmilde vielleicht.

nun hielt ich den post auf den ich bezugnehme, ich räume es nur ungern ein, für einen scherz, beim scrollen nach unten aber … freddy quinn? peter alexander? nun, eines steht fest: peter alexander, udo jürgens und eine handvoll anderer (moser, valente, torriani etwa) waren auch in der rezeption begnadete entertainer ohne die unsere deutschsprachige (nicht nur) musikkultur um vieles ärmer wäre. aber das bedeutet nicht, dass man musik die spuren hinterlässt und musiker wie hörende nachhaltig beeinflusst, auch mögen muss. ich werde ungeachtet der verdienste eines elvis aron presley seine musik nie mögen, erkenne aber seinen stellenwert an. die beatles natürlich, die stones, das sind alles einflüsse, die man in vielem später kommenden erkennen kann. oder auch anleihen, die bei klassikern genommen wurden, der leider schon verstorbene jon lord (sarabande, the teleman-experiment), uli jon roth (venga la primavera), allesamt hardrocker, die den einfluss klassischer musik in die gegenwart transponieren, oder auch richie blackmore (der meister!) mit seinem langjährigen renaissanceprojekt backmore´s night.

die obgenannten sind fanale einer ära, die stimmliche leichtigkeit eines dean martin oder von doris day, die vielseitigkeit eines frank sinatra oder sammy davis jr., das ist geschichte. nun gut, paul anka lässt rockklassiker swingen und robbie williams tut das nämliche. weil sie es können, gefallen muss es mir nicht, die proffessionalität ist dennoch beeindruckend und muss anerkannt werden.

worauf ich hinauswill? ein vom hintermölltaler stubenmusiviergesang gespieltes “es wird scho glei dumpa” gefällt den einen, und das hier manch anderem.

oder, wenns ein bisschen akzentuierter sen darf so etwas:

und was die toten hosen aus unseren schönen weihnachtsliedern gemacht haben, getraue ich mich gar nicht erst zu verlinken. wie bitte? nein, keine chance. nur soviel: wer “die roten rosen” in die suchleiste der internettube drückt, wird es finden … *hüstel*

kurzum: jeder nach seiner fasson, weder ist die jugend besser (wie die jeweilig aktuelle jugend meint) noch sind es die altvorderen (wie die glauben, die ihre jugendrebellion vergessen haben). man vergleiche sokrates. wie? ja, das ding mit den moiren und erynnien, hat man doch alles auch schon mal gehört und so muss ich das nicht auch noch wiederholen (speicherplatz ist auch teuer).

zu hansi “moonboot” hinterseer fehlen allerdings auch mir die worte … ;O)

ach leute, anstatt euch über die musik zu ärgern freut euch doch lieber über den schnee, über weihnachten und die familie von der urli bis zum urgrossenkerl. denn alles andere ist unbedeutender kleinkram.

(ende des ausufernden excurses. und es tut mir immer noch aufrichtig leid.)


Vor den Räuschen
28. Dezember 2014

Liebe Leserleins, geniesst den Sonntag,
denn der Montag wird hart.
Vom Silverster reden wir erst gar nicht!
Das Team Gmundl

Eine geballte Ladung Hardcore-Weihnachten für Goldkehlchen & andere Hartgesottene
(und für alle anderen zum Ausgleich ein paar Links von AndyB gleich darunter!):


AndyB
Gesendet am 28.12.2014 um 4:17 vormittags

…………………………………………………………
…………………………………………………………
…………………………………………………………
………………………………………………………… ich habe Denkpause

Trotzdem möchte ich auch etwas Musikalisches für das nächste Weihnachtsfest empfehlen. Leider werden wir in unseren Gefilden niemals das Vergnügen haben, dieses musikalische Erlebnis live zu erleben.

Es ist nun ein bissel was anderes …… und noch immer ein Geheimtipp …. Goldkehlchen, bitte nicht anklicken

https://www.youtube.com/user/tsoofficial

und wer noch immer nicht genug hat :


Goldhauberl
Gesendet am 27.12.2014 um 11:24 vormittags

Goldkehlchen kann ich nur zustimmen. Wir haben so schöne Lieder, und die heutige Jugend hört nur noch Lärm. Wir haben halt noch Qualität gehört: den Freddy, Rex Gildo, Lolita oder Peter Alexander. Oder wenn ich an den Heintje denke. Das waren noch echte Könner. Wenn ich das heute die Frau Fischer höre. Die biedert sich an diese Urwald“musik“ an und tragt nicht einmal mehr ein Dirndl oder sowas bei ihren Auftritten. Wo soll da unsere Jugend das Gute und Schöne in der Kunst lernen?
Vielleicht meldet sich das gesamte Team Gmundl in der Musikschule an, damit sie dort was richtig Schönes über Musik lernen! Platz sollte dort bald genug sein, wenn der neue Anbau fertig ist.


Xaver
Gesendet am 27.12.2014 um 10:52 vormittags

Ich habe mich zu Tode gefürchtet in der RegioTram, weil ich der einzige Fahrgast war. Das war wirklich unheimlich. Diese Riesenzüge, wenn dir da wer eine über den Kopf zieht, und du sitzt ganz hinten, hört dich der Fahrer wahrscheinlich gar nicht, wenn du um Hilfe schreist.


Dagobert Zehschütz
Gesendet am 27.12.2014 um 10:38 vormittags

Liebes Gmundl Team! Ich bin ja so traurig!
Grund; Im Salzkammergut gibt es ja so viele arme Leute die Hilfe nowendig hätten. Es werden immer mehr, weil es auf der Welt so viele Unruheherde gibt.
Wir müssen uns im Fernsehen ansehen, wie eine schwarze ÖVP Politikerin für einen Ball wirbt. (Vermutlich sogar eine reiche Bäuerin) Spitzenpolitikverdienerin weiters ein SPÖ Bürgermeister ebenfalls für die gleiche Sache. Verdient selbst sicher auch zu viel als Bürgermeister. Die ganzen Ehrenschutzpersonen verdienen sicher auch zu viel.
Laut Werbung von ÖVP und SPÖ Spitzenverdienern soll es möglich sein um 15€ nach Wien zu fahren um dort einen Ball zu besuchen. Der Rest der Kosten wird dann vermutlich vom Steuerzahler der sich keinen Ball leisten kann bezahlt.
Für solche Sachen ist Geld vorhanden, für die Hilfebedürftigen zu wenig.
Da wäre es schon notwendig das kleine Wählervolk zu fragen ob sie es denn wirklich wollen, wenn reiche Persönlichkeiten (Parteifunktionäre eventuell gratis)
um 15€ zum Schampustrinken und zum Alkoholkonsumieren mit Steuergeldunterstützung nach Wien befördert werden.
Den kleinen Hilfsbedürftigen wird natürlich zu wenig geholfen, wär aber bei gezielten einsetzen des Steuergeldes der Kleinen leicht möglich.
Wichtiger dürfte diesen Persönlichkeiten jedoch das Beilaunehalten ihrer Parteimitglieder und deren Freunde sein.
Da ist der Sozialgedanke natürlich in die Ferne gerückt. Dauert ja noch ein paar Monate bis zur nächsten Wahl.
Ob die Straßenbahnverantwortlichen auch mit dem Billigbus fahren ist nicht zu erfahren. Eventuell Hotelplaner könnten dabei sein, die haben sich ja wirklich w..
geleistet.
Dagobert Zehschütz


Nachweihnacht
27. Dezember 2014

Auch den armen Leuten im Handel,
die heute arbeiten müssen,
nochmals schöne Weihnachten!
Team Gmundl

 


 

Dagobert Zehschütz
Gesendet am 25.12.2014 um 11:16 nachmittags

karlheinz könig
Gesendet am 20.12.2014 um 11:11 vormittags

zum kommentar des herrn kegele …

…ein paar gedanken.

Gratuliere Herr König – mit weinigen Worten auf den Punkt gebracht!
Schöne Feiertage und einen guten Rutsch!


Robby M.
Gesendet am 26.12.2014 um 9:37 nachmittags

Geile Musik! Wow! Endlich mal nicht dieses Fadgas, was sonst überall abgesondert wird. Hält man kaum aus. Überall schnulzt es bis zur Herzerweichung.
Alles Gute & keep rocking 2015!


Gmundens Totenglöckchen
Gesendet am 26.12.2014 um 7:15 nachmittags

Der Blog ist wirklich toll – Walraff lässt grüssen. Nur weiter so! Die Gmundner müssten endlich aus ihrem seit Wahl 2009 andauernden Dornröschenschlaf erwachen – ev brachte das Christkind endlich jedem das bis dato fehlende Rückgrat – um auch selbst gegen die Wahnidee “Stadt-Regio-Tram” aktiv zu werden. Der Blog legt die Finger in die Wunden, ist aber nicht das Allheilmittel – siehe Hotelprojekt. Bei Wahnidee Privatuniversität bzw Hotel waren Gmundner gefangen in der Dienstbotenmentalität. Das Dorf – vom Niveau Kleinstadt ist Gmunden mittlerweile so weit entfernt wie der Mars vom Jupiter – ist bei der Lethargie der Bewohner ohnehin nur mehr als abgesandelt zu bezeichnen – völlig entschleunigt.
Die Stadt-Regio-Tram sah ich auch mit Verwandten, die Gmunden seit Jahrzehnten kennen und über die Leblosigkeit bzw den Abramschfaktor des Ortes entsetzt sind, 2x vom Klosterplatz abfahren – einmal sassen 2 Personen, das 2. Mal 0 Personen drinnen – und bekam zu hören: “Die Tram ist aber lang. Die soll durch das enge Ortszentrum fahren? Das war schon gut, dass der Endpunkt von Gmundens steilstem Stolz einst vom Rathausplatz zum Franz-Josef-Platz verlegt wurde. Und wo sollen zw Vorchdorf und Gmunden bzw umgekehrt die Fahrgäste herkommen, damit sich die Strassenbahn nur ansatzweise rentiert? Eine Stadt-Regio-Tram ist doch etwas für den städtischen Bereich und am tiefsten Land nicht 1x ansatzweise rentabel.”


 

Goldkehlchen
Gesendet am 26.12.2014 um 5:42 nachmittags

Da gibt es so schöne Weihnachtsschlager, der Hansi Hinterseer und die „Bärige Weihnacht“, oder der Karl Moik mit „Weisser Winternacht“. Und was gibt es im Gmundl? Grauenvolle Dschungelmusik. Muss das sein?


Schwarze Kutte
Gesendet am 26.12.2014 um 5:42 nachmittags

Transen sind Sünder! Kann nicht verstehen, dass man den eigenen Sohn in diese Richtung drängt, nur damit er nicht ÖVP wählt. Da kann ich nur raten: auf zum Pfarrer und exorzieren. ÖVP-Wähler kommen automatisch in den Himmel, hat mein Lehrer in Reli immer gesagt.
Dem Team Gmundl kann ich aber nur zurufen: kehret um, oh kehret um!


 

Glucksglucks
Gesendet am 26.12.2014 um 3:08 nachmittags

Schon mehrmals angemahnt: das Rezept für den alkfreien Punsch. Silvester naht in Windeseile, und wir wollen keinen Brummschädel bekommen. Wir brauchen den Gmundl-Blog und das Rezept! Guten Rutsch!


Strabafan
Gesendet am 26.12.2014 um 1:14 nachmittags

Als Strassenbahnfan bin ich unglaublich entsetzt. Sowas hat doch in Gmunden nicht zu suchen. Auch nichts zu finden, konkret: Fahrgäste.
Da sitzen zwei, drei Leute in riesigen Zügen. Unglaublich. Ein Schildbürgerstreich. Selbst wenn da zehn Menschen fahren, dann ist das der volle Wahnsinn. Die was das entschieden haben, sollten zwangsverpflichtet werden und täglich mindestens zehn Mal Vordorch-Gmunden-Vochdorf fahren müssen.

Und alles Gute den Leuten vom Gmundl, bleibt dran!

B. W.


 

Dagobert Zehschütz
Gesendet am 26.12.2014 um 9:47 vormittags

Wer sind die Gefährlichsten in Österreich und im Salzkammergut? Vermutlich die Jäger weil sie häufig ohne Ziel kreuz und quer den Schuß abgeben. Man kann nie vorher wissen wo er hingeht. Hütet euch vor Jägern. Zumindest in Gamundien sollte man einen Alkotest für Jäger und eventuell Politiker einführen. Der Wähler hätte dann die Sicherheit, dass blöde Entscheidungen nicht unter Alkoholeinfluss seien. Bei Bewährung des Alkotestes könnte man diesen im ganzen Bundesland und später im ganzen Bundesgebiet einführen. Der Gesundheit tätert das auch gut.
Das wäre ein Ansporn für den neuen Bügermeister, das er vom Rat klare Entscheidungen erwarten darf.
Dies wäre leicht zu bewältigen. Aber leider hört man, schon die Gegnerschaft.
Das sind vermutlich die Wirte ums Rathaus.


 

Zweiter Weihnachtsfeiertag
26. Dezember 2014

Weiter schöne und friedvolle Festtage!
Und viele gute Kekserln plus Eierlikör!
Das Team Gmundl

 

Stierwascher
Gesendet am 25.12.2014 um 2:36 nachmittags

Ich bin zwar ein absoluter Fan von dem Blog aber ich mag Euch trotzdem wirklich. Da kommt jetzt eben doch kein aber weil das wäre nicht gerecht. Tut-s weiter lästig bleiben weil ihr nervt die richtigen Leute.
Ich war am Mittwoch am Klosterplatz bei der Feuerwehr mein Friedenslicht holen und habe die neue Tram gesehen die was toll aussehen tut weil sie funkelnagelneu ist und so glänzen tut. Richtig voll war sie aber nicht es ist nur ein Fahrgast drin gesessen noch dazu ein sehr kleiner. wenn ich richtig gesehen habe. Vielleicht sollte man das Rauchen in der Bim erlauben dürfen damit die Raucher einsteigen.

Dem Team und dem Bruno und die Babsy alles Gute für 2015!
Ein treues Leserlein ist Euer Stierwascher!


 

ramona
Gesendet am 25.12.2014 um 1:58 nachmittags

Liebes Team Gmundl, lieber AndyB, all ihr vielen lieben Leserleins und Posterleins! Danke! Danke! Danke!
Gmundl ist für mich so eine Art Heimathafen geworden. Wie gerne schaue ich bei euch vorbei, mit meinem Häferl Morgenkaffee oder mit meiner heißen Tasse Nachmittagstee.
Ich wünsche euch und mir und uns allen ein schönes friedliches Jahr 2015. Licht und Liebe und Freude!
Und danke auch für die wunderbaren Musiklinks!!! Oftmals zum „hinknien“, so schön. Solomon Burke sowieso …
Ramona


Arbeitsloser Glühwinverkäufer
Gesendet am 25.12.2014 um 1:41 nachmittags

Danke lieber guter Weihnachtsmann, kennen wir des ganze Jahr frage Weihnachtsmann üver Plobreme in Lacka Stadl Gamunda wen abreiserten die Stadl und Heisln wenns Risse haberten. Wiso wolle baue Tramban 2 Spurig auf enger Stelle in Altstadt wenn sowieso nur einspurig fahre kann. Wollert wehr Schine verkaufe und zubeher??`Überhaupt warum fahre sowenig Leit mit Trambahn wenns doch so schön is. Brauch da Herr Zehschütz so viel Platz und so?
NOCHMALS DANKE DANKE LIEBER wEIHNACHTSMAN111 !
iS DES A pLOTIGERSPRUCH HERT MA GERN dANKE dANKE

aRBEITSLOSER Glühwein Verkäufer!


Heilige Drei Könige
Gesendet am 25.12.2014 um 10:14 vormittags

Was uns der Morgenstern war, der uns den Weg nach Bethlehem gezeigt hat, das ist der Gmundl-Blog für Gmunden. Echt. Nur haben die Rindviecher im Stall gewusst, was abgeht. Die Gmundner Rindviecher leider nicht. Die wissen und überreissen gar nichts. Da kann der Gmundl leuchten, so viel wie er will.

Bitte weiter leuchten! Sonst verirrt Gmunden sich endgültig. Wir malen unser Zeichen auch auf die fiktive Eingangstür zu eurem Blog.
Kasper, Melchior & Balthasar
20 + C + M + B 15


 

Hamburger
Gesendet am 25.12.2014 um 10:01 vormittags

Moin! Moin!
Bin durch Zufall auf euren Blog gestoßen. Toll, was ihr da treibt. Das mit der Straßenbahn find ich total geil. Wohne ungefährt 50 km von Hamburg, kleines Nest, 1.000 Leute. Ich wünsch mir dort auch eine solche Straßenbahn. Und ein Hotel. Wir wollen auch Tourismus haben so wie in Gmunden. Könnt ihr uns den alten Bürgermeister borgen als Berater? Wenn er wieder gesund ist, natürlich!
Im Ernst: auch bei uns blüht der Wahnsinn. Aber auf die Idee mit der Bim wären sie nicht einmal im Rheinland im Fasching gekommen. Aber so dumme Hotelideen gibt es hier auch.

Viele Grüße von Väterchen Frost aus dem hohen Norden!


 

Eichhörnchen
Gesendet am 25.12.2014 um 9:24 vormittags

Wenn es meine Tochter wäre, die so werden will, wie die Babsy, hätte ich kein Problem. Nachdenklich macht mich allerdings, dass unser Sohnemann so werden will wie die Babsy. Kaum schauen wir weg, schnappt er sich die Stöckelschuhe von meiner Lebensgefährtin und wackelt damit durch die Wohnung. Im Minirock. Und Laufmaschen auf den Strümpfen hat er auch. Liebes Team Gmundl! Bitte um Rat! Müssen wir uns ernste Sorgen machen?

Die Lektüre der Gmundl-Kolumne wollen wir ihm auf keinen Fall verbieten, weil Gmundl bildet. Uns ist es lieber, unser Sprössling wird eine Transe als ein ÖVP-Wähler.

Macht unermüdlich weiter so! Gmunden brauch euch.
Euer Eichhörnchen und Familie


 

Barbara
Gesendet am 25.12.2014 um 6:11 vormittags

liebes gmundl Team! ois zugroaste, find i des gschreiberle von eich sehr amüsant. büde nur weida so.
scheane weihnacht a da babsy!


 

 

Weihnåchtn is …
25. Dezember 2014

Besinnliche Feiertage!
Das Team Gmundl

Klicken für Video: Wilson Picket – Silver Bells


Weihnachtsmann Italia lt. EU Verordnung 786ntsz
Gesendet am 24.12.2014 um 4:08 nachmittags

Buon Natale! Oder wie sage in Österreiche : Frohe Weihnachten!

Hier isse die Weihnachtsmanne aus Italia. Die Weihnachtsmanne ausse Österreich habe nixe Zeit heute, müsse verteile Gesenke.

Hatte mich beauftrage paar Worte sreibe für diese Jahr. Isse EU Verordnunge, wenn habe Weihnachtsmanne aus Österreiche keine Zeite, dann müsse mache Arbeit Weihnachtsmanne aus andere EU Land.

Musse kurz sage, die neue Bim isse nixe gute für die Weihnachtsmann, bekomme Renntiere immer Slag von Strome von die Leitung. Aber die Felixe Grand Hotel isse sehr gute für Weihnachtsmann, weil könne bringe viele Gesenke in eine Haus. Müsse nix fliege hin und her. Lande obbe mit die Tiere Renn und mache ganze Sacke leer.

Müsse paar Leut noch Levite lese, hat österreisisse Weihnachtsmanne gesagt :

Die Meister Bürger, die Lehrer Deuts, die müsse anstrenge viel, denn die Anfange war nu nixxe. Griffe in die Klo, wie man so sage. Sreibe immer so viele Sache an Leute nach Hause, die nixx habe wolle so viel Papier, was Leute auch noch zahle müsse selber. Is als wenn Pizza bringe gratis nach Haus und buche dann von Steuer ab. Isse nixx gute. Besser zahle selbst die Blatte, wie mach die Hofer Kamm Mann. Isse gute Mann, aber jetzt wille habe Ruhe von die andere Politik. Kann verstehe gut, “wast eh” (hatte gesagt österreisische Weihnachtsmanne, ich nixx vergesse sage “wast eh”, weil man so sage tut.
Nixx wisse was bedeute, aber “wast eh”.)

Will noch sage, wenn gehe jage für Weihnacht, sise Tiere groß, nixx Zeh klein, weil Zeh isse doch nixx dran für Brate Weihnacht. “wast eh”

Komme zu paar Leut für lese Levite. Isse Babsy mitte Heels un AndyB, die beide anonyme.

Seite immer böse zu die Meister Bürger Mann! Isse nix gut! Wolle kein Bim, wolle kein Hotel de Grande Felixe, müsse immer simpfe un so. Ok, Bim nixx gute für Weihnachtsmanne (is son gesagt habe, wast eh).

Aber dürfe niss immer so böse sein, sonst komme nächst Jahr mit Rute.

Politik nix mache Pause Denk, denn das mache schon ganze Jahre, isse nix gut.

Wünse alle frohe Weihnachten, auch die Meister Bürger Mann, isse ja eh sein letzte Jahr als Meister Bürger, dann müsse zurück in Sule, deuts lerne.

Ho ho ho frohe Weihnachten un seite alle lieb zu Mitmensen

Euer Weihnachtsmann


Frohsinnigfrei
Gesendet am 24.12.2014 um 11:24 vormittags

In dulci jubilo, schreibt man das so?
In dulci jubilo,mir ham den Gmundl, samma froh!

Alles Gute und Schöne für die Feiertage! Und bitte das alkoholfreie Punschrezept fehlt noch. Nicht vergessen bitte.


Kannitverstand
Gesendet am 24.12.2014 um 10:37 vormittags

Eine friedvolle Weihnacht wünsche ich und meine Familie euch. Wir alle hier lesen täglich, naja fast täglich, den Gmundl. Unsere kleine Tochter will wie die Babsy werden. Oje, wenn das nur keine grösseren Probleme in der Schule gibt!

Ihr werdet immer besser!
Ein nicht ganz typische Famlie in (nicht aus!) Gmunden


Hugo von Wald und See
Gesendet am 24.12.2014 um 9:12 vormittags

Alles Gute und fröhliche Feiertage!


Katze Katze
Gesendet am 24.12.2014 um 9:11 vormittags

Danke man schließt sich dem Gmundl Team an!!!

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!


Levi’s
Gesendet am 24.12.2014 um 9:05 vormittags

Alles Gute dem Team Gmundl. Besonders der Babsy und dass der Bruno bald wieder ganz gesund ist!
Lasst euch nicht einschüchtern. Vor allem auch nicht verunsichern von so merkwürdigen Postern, die beteuern, den Gmundl-Blog zu lieben und zu schätzen und zu achten, aber … und dann kommt eine urlange Latte von meist recht dummen Beschwerden über euch. Nehmt das nicht ernst! Und guter Vorsatz für das neue Jahr: nicht jeden Blödsinn, den manche „Kritiker“ des Blogs absondern, gleich freischalten.

Gmunden braucht euch!


 

 

 

24. 12. 2014
24. Dezember 2014

adventkerze_4

Wir wünschen unseren Freundinnen und Freunden, unseren Fans, den Gmundl-Hassern, unseren Gegnern und uns selbst ein Weihnachtsfest in Ruhe und Frieden sowie ein paar Tage des Innehaltens und Nachdenkens!

Das Team Gmundl

weihnachten_2014gmu

Klicken:

Solomon Burke: Silent Night

Zugekübelt!
23. Dezember 2014

adventkerze_4Heute:
Nur eine verärgerte Babsy

Liebe Leserleins!

Eigentlich wollte Ihre Babsy heute eine kleine, besinnliche Geschichte erzählen. Passend zu Weihnachten halt. Eine Geschichte, die unseren Leserleins ein wenig Innehalten und Luftholen ermöglichen sollte. Aber die ÖVP hat das verhindert.

Kommt Ihre Babsy heim und findet schon wieder ein Propaganda-Kasblattl aus dem Hause ÖVP. Der ÖVP ihr Geld und unsere Ideen müsste man haben – dann könnte aus Gmunden noch was werden. Wir ersparen es uns und unseren Leserleins, ins Detail zu gehen. Eine Propagandaschrift eben, die man uns da vor Weihnachten als Sondermüll direkt ins Haus liefert. Wer sich ärgern will, kann das Blattl natürlich lesen. Aber vorher die Blutdrucksenker einwerfen, gell! Nicht alle ertragen es, von der ÖVP derart zugekübelt zu werden. Merke: man kann die Leute auch überfüttern. Dann speiben sie. Kotzen das Unverdauliche wieder raus. Vielleicht kann man dem Blattl in Zukunft ein Speibsackerl beilegen. Bei den Kosten auch schon egal, oder? Na eben, geht doch, gell!

Doch, auf eine Sache will ich eingehen. Unser als Bürgermeister dilettierender Deutschlehrer, den ich schon gestern für Anlizismen gerüffelt habe, hat sich entweder die ÖVP-Zeitung nicht selbst durchgelesen, oder aber es fehlt ihm das gewisse sprachliche Etwas. In dem Kasblattl prangt die Überschrift „Lacus Felix – NACHDENKPAUSE“. Und dann noch Originalton Deutschlehrer-BM: „Vielleicht kommt durch die Nachdenkpause ein neues Projekt zustande …“
Leute, in Nachdenk- oder Denkpausen ist noch nie was entstanden. Das heisst nämlich: das Denken oder Nachdenken einstellen. Auch wenn es in weit verbreiteter Sprachschlamperei gern anders verwendet wird, besonders von Politikern. Die sind ganz schnell mit „Denkpausen“, als ob sie die nicht dauernd einlegen würden.

Also, bitte, liebe Leute, kein Denk-, Nachdenk-, Neudenk- und andere gleichartige Pausen. Sondern bitte Pausen machen, um Zeit zum Denken zu haben. Auch wenn es am Anfang ein wenig weh tut, das Denken. Man gewöhnt sich daran, gell!

Was sich Ihre Babsy aber jetzt wirklich langsam (aber täglich schneller und öfter) fragt: wo nimmt die ÖVP das viele Geld für ihre Agitprop-Kasblattln her? OK, das „volldaneben“, tschuldige, das „mittendrin“ blechen wir Steuerzahlerleins. Aber wie finanziert die ÖVP ihre teure ÖVP-Zeitung? Da hätte man mal eine plausible Antwort vom neuen BM. Und vielleicht auch ein wenig Transparenz, gell, weil die Transparenzdatenbank, eine Erfindung der ÖVP, ist ein Mist. Wie wäre es mit einer Offenlegung der Parteifinanzen inklusive edler und selbstloser Spender?
Immerhin jammern alle anderen Parteien, wie schwierig es sei, die Parteizeitungen zu finanzieren. Nur die ÖVP, die schöpft aus dem Vollen. Man würde da schon gern wissen, wer die ÖVP so massiv unterstützt, dass sie mit dem Geld nur so um sich schmeissen kann. Noch dazu im Vergleich zu den anderen Parteien hier im Dorf.

Und nicht vergessen: noch ein paar Bücher kaufen vor Weihnachten. Gegen den Hirntod, der hier im Dorf grassiert. Und gegen die Denkpausen, die auch schon ein bisserl gar lang andauern.

Wir vom Team müssen jedenfalls ohne Geld auskommen, können uns nicht in öffentlichen Töpfen bedienen. Keine Sitzungsgelder, keine Jobprivilegien. Arbeiten unentgeltlich und müssen dann im ÖVP-Blatt auch noch wehleidige Selbstmitleidungstirden lesen, wenn man sich über anonyme Schreiber beschwert. Wenn die ÖVP eine wirklich demokratische Partei wäre, wenn niemand fürchten müsste, seine Kritik mit Jobverlust oder sonstigen Nachteilen zu bezahlen, wenn es keine Machthaberer hier im Dorf gäbe, ja dann, dann könnte man ganz offen und laut und deutlich über alles Mögliche sprechen. Aber in einer Stadt, in der ein Ex-BM nicht einmal in der Lage oder willens ist, dummen Gerüchten entgegenzutreten, da ist diesbezüglich Hopfen und Malz verloren. Leider. Hier im Dorf können nur die offen sprechen, die von den Machthaberern nicht abhängig sind. Die anderen müssen anonym posten und hoffen, dass bessere Zeiten kommen. Ohne Verhaberung, ohne Vermanschung von Politik und Wirtschaft. Aber auch das fällt vorerst und angesichts der bisherigen Performance des neuen BM in die Kategorie „Brief ans Christkind“.

So, genug über das Kasblattl geärgert.
Wir vom Team Gmundl wünschen allen unseren Leserleins, denen die uns mögen und in christlicher Nächstenliebe auch denen, die uns nicht mögen, ein beschauliches Weihnachtsfest! Und bleiben Sie uns treu! Am Sonntag sind wir wieder da.

Babsy Blitzschnell f. d. Team Gmundl


In Ihrer Buchhandlung (zum Vergrössern auf Bild klicken!)
Die Geschenke in letzter Sekunde sind die besten!
Und Bücher sind die besten Freunde und Freundinnen!

Wir empfehlen Bücher aus der Feder unseres beliebten Gastkommentators Michael Amon:

krimi3_xing_2014_10_kl

 

Ahnungslos oder …?
22. Dezember 2014

adventkerze_4Heute:
Ewig grüsst das Seehotel
Gastkommentar von Damostzipf

Liebe Leserleins!

Habe mich seit Samstag erholen müssen. Von den Aussagen unseres neuen Bürgermeisters in der Krone vom Samstag.
Mir fiel zu seinem Statement sofort ein leicht abgewandeltes Gedichterl ein:
Immer wenn man glaubt, es geht nicht mehr,
kommt noch was Blöderes daher.

Weil die ÖVP im letzten Wahlkampf den Rand nicht vollbekommen hat, weiss sie jetzt nicht, wie sie den Bürgerleins die ganzen gebrochenen Wahlversprechen verklickern soll. Die haben uns ja das Blaue vom Himmel herunter versprochen, eh alles um unser eigenes Geld, gell, aber nicht einmal das haben sie hinbekommen. Ausser der Grünbergseilbahn und ein paar Mille neuer Schulden ist nichts zu sehen. Da kann man schon ins Rudern kommen.

Also tritt der neue Bürgermeister an und erklärt: „Keine Therme ohne neue Gästebetten.“
Gehts noch? Hat der Herr Bürgermeister nicht kapiert, dass er zuerst einmal der Bürgermeister der Gmundnerleins ist und nicht der Bürgermeister der Touristengemeinschaft? Gmunden ist eine reiche Stadt, hat Millionenschulden angehäuft und war nicht einmal in der Lage, ein ordentliches Hallenbad für die Bürgerleins zu bauen. Ein wichtiges Vorhaben übrigens auch unter dem Aspekt der Gesundheit, gell! Vom Schwimmunterricht über Reha-Schwimmen bis Senioren-Schwimmen – eine wichtige kommunale Aufgabe. Wichtiger als Tunnelbauten und Stadtverhässlichung.

Dass ein Hallenbad vielleicht (vielleicht!!!) auch Nebenwirkungen in Richtung Tourismus hat, ist gut und auch anzustreben. Aber zuerst geht es um die Bürgerleins der Stadt, gell! Dazu kommt, dass der BM noch immer nicht überzuckert hat, dass es in Gmunden keine Therme gibt. Das Geschwafel von der Therme ist Unsinn. Wir reden von einem Hallenbad. Das kann man dann verkaufen, wie man will: als Wellness, Sport, Kur, Kultur – was auch immer, ist ziemlich egal. Nur nicht als „Therme“. Was übrigens überhaupt nicht geht: zehn Mille dazuzulegen und gleichzeitig das alte Strandbad zu zerstören.

Besonders dummdreist ist aber die Verknüpfung des Hallenbads mit einem Hotel auf den Seebahnhofgründen. Also wirklich, mir fehlen die Worte, wenn der BM in der Krone verlautbart: „Derzeit gibt es zur Therme keine Gespräche. Und ohne ein neues Hotel am Seebahnhofareal würde diese auch keinen Sinn machen.“
Zuerst ein sprachlicher Einwand, der gute Mann ist immerhin auch Deutschlehrer: verpönter Anglizimus, gell: „Sinn machen“ (eine wortwörtliche Übersetzung kommend vom englischen „it makes sense“). Bei uns heisst das korrekt „es ergibt keinen Sinn“ oder „ist sinnlos“. Sollte man wissen, wenn es eine der wichtigsten Aufgaben des eigenen Berufs ist, den jungen Menschen gutes Deutsch beizubringen. Das macht man aber mit solchen Sätzen in „keinster“ Weise (um ein anderes Monstrum des täglichen Quacksprechs zu bemühen). Verlottern kann man die Sprache später, nach der Schule, immer noch lassen, wie der Herr BM im Interview und wir hier im Blog täglich beweisen 😉 Aber gut, soll sein, der Mann hat halt schnell von Schulsprache auf Politiker-Quack-Unsinns-Sprech umgestellt. Ist ja nicht schwer. Eine Art Pidgin-Deutsch eben. Wir vom Blog bemühen uns wenigstens um originelle Falschsprache, gell, eine, die was sinnerhellend sein tun tut. (Uff, danke Bruno, für die Hilfe, auch wenn Du schon wieder Fieber hast, echt Scheisse, Dein Rückfall!).

Was aber das Hotel auf den Seebahnhofgründen mit einem falsch als „Therme“ bezeichneten Hallenbad zu tun haben soll, kann der Herr BM uns sicher nicht erklären. Oder glaubt er im Ernst, dass Leute nach Gmunden kommen, in ein Hallenbad auf der Toskana gehen, und dann quer durch die Stadt zum Lacus Infelix-Hotel fahren würden? Nicht einmal, wenn es dereinst die Regio-Durchbindung gibt, denn das Bad würde nicht an der Strecke liegen.
Wenn ein Hotel nicht innerhalb von 2-Minuten Gehweite vom Bad ist, am besten neben, über oder unter dem Bad mit Durchgang, dann kann man es touristische vergessen, in einer Zeit, da jedes bessere Hotel eine hauseigene und meist grosszügig ausgestattete Wellness-Landschaft hat. Natürlich nicht in Gmunden, da ist man froh, wenn es Fliesswasser im Zimmer gibt. Darum kommen die Forellen auch so gern zu uns, gell!

Also nochmals für den BM, zum Studieren während des weihnachtlichen Nachsitzens. Ihre Babsy hat es ja nicht so mit dem Auswendiglernen, aber vielleicht hilft es dem BM in diesem Fall auf die Sprünge, wenn er das solange memoriert, bis es auswendig sitzt:
1.) Es gibt keine Therme in Gmunden!
2.) Das Hallenbad ist zu allererst für die Bevölkerung notwendig. Für die ist das Bad, und die muss es auslasten. Touristische Effekte entstehen nebenbei, sind aber nicht ausschlaggebend.
3.) Ein Hotel kann von einem Bad nur profitieren, wenn die beiden unmittelbar nebeneinander stehen (wie es etwa beim Modell von John der Fall sein könnte).
4.) Die Verquickung der Hallenbadfrage mit dem Problem Seebahnhofgründe ist politisch unehrlich, ein Taschenspielertrick, um sich aus der Verantwortung für gebrochene Wahlversprechen zu ziehen. Demnächst sind dann die Gegner des Seehotels schuld, dass es kein Hallenbad gibt. Die Grünen auch. Und die IS sowieso. Den Putin nicht zu vergessen. Und überhaupt die ganze Welt mit Ausnahme der ÖVP.

Herr Bürgermeister, mit dieser Aussage sind Sie schon bei der Aufnahmsprüfung als BM-Lehrling durchgefallen. Sorry. Da heisst es über Weihnachten nachsitzen und büffeln. Vielleicht verstehen Sie es dann: Hallenbad hat nix mit Seebahnhof zu tun. Therme gibts net in Gmunden. Und keine Anglizismen verwenden als Deutschlehrer!
Am 24. 12. dürfen Sie sich frei nehmen vom Üben. Sie sollen ja nicht vorzeitig ein Burn-Out bekommen. Ein politisches Black-Out haben Sie eh schon!

Babsy Blitzschnell f. d. Team Gmundl
PS: Nein, es gibt keine Schonfrist. Erstens hat der Herr BM erklärt, keine zu brauchen. Und zweitens: warum spricht nie jemand von einer Schonfrist für uns Bürgerleins???


 

Ein Tag in Gmunden

Ein Gastkommentar von Damostzipf

Ich fahre von wien aus mit dem ICE direkt nach gmunden, da die gleise ausgebaut wurden ist das jetzt wirklich möglich.
Als mein zug in den neuen gmundner bahnhof einfährt, staune ich nicht schlecht.
Ein eigener stadtteil ist der bahnhof jetzt, wo sich ein hochhaus an das andere reiht… geschäfte firmen… hier ist was los…

Zur begrüssung bekommt jeder reisende einen Korb voller Geschenke.
Darin eine kleine krapf-statue … gmunder keramik… gutscheine für die therme ein… fahrplan der regio tram und der neue stadtplan… mit den neuen 31 Stadtteilen.

Ich steige aus, und auf mich wartet schon die regio tram … geräumig wie in einem flugzeug und mit bordservice… luxus pur…

So fahre ich zum neuen seebahnhof… als ich ankomme, staune ich nicht schlecht… der neue seebahnhof schaut aus wie das schloss schönbrunn… nur grösser und schöner.

So wandere ich zum seehotel… und kann es nicht glauben: das seehotel schaut aus wie das Kolosseum in rom, nur schöner und viel grösser… da ist was los hunderte urlauber aus der ganzen welt stehen schlange um ein zimmer zu bekommen.

Ich beschliesse in die gmundner therme zu fahren mit der regio tram… unterwegs sehe ich die innenstadt: hier steppt der bär! Win geschäft nach dem anderen sperrt auf, und mit einer glasbrücke ist die innenstadt mit dem einkaufspark verbunden.

Als ich in der therme ankomme, bewundere ich das riesengebäude, das halb am ufer und halb im traunsee steht als pfahlbau. Leider sind bereits 500 gäste in der therme, und ich will nicht warten, also auf zum grünberg.

Auf der fahrt dorthin mit der regio tram komme ich am neuen parkhaus von gmunden vorbei. 51 stockwerke, platz für tausende autos und alles voll… wahnsinn!

Schliesslich fahre ich mit der luxus seilbahn auf den grünberg… dort eine riesenüberraschung… auf dem grünberg wurde disneyland nachgebaut… hunderte urlauber geniessen einen Tag voller Attraktionen …

Gerade wil ich in den Park gehen da… läutet mein wecker!!!

Nur ein Traum!!!!! Ach wie schade… ach wie traurig… zum glück wird der traum mit herrn krapf 2040 wirklichkeit… zufrieden schlafe ich wieder ein…


Die Postings von gestern, umgkehrt polnische Notation.

AndyB
Gesendet am 22.12.2014 um 4:59 vormittags

Diesen € 23.203.000,– stehen immerhin ein Seegrundstück im Werte von ca.
€ 70.000.000, was man für ein Trinkgeld verkauft hat.

Würde einen Überschuss von € 50.000.000 bedeuten würde.

Damit könnte man die ganze Innenstadt restaurieren und diverse andere Projekte realisieren und hätte immer noch mehr als genug übrig.

“Nicht das Erfüllen von diversen Vereins- und Interessengruppenwünschen wird im Vordergrund stehen …..^^”

Ist nicht die Regio Bahn genau das? ……


Dietrun
Gesendet am 21.12.2014 um 9:14 vormittags

Immerhin schreibt der neue Finanzreferent (Thomas Höpoltseder) in “Wir für Gmunden Dez. 2014″ Klartext. Einige Zitate:

“Ich mache auch keinen Hehl daraus,
dass wir uns – nicht zuletzt auch
aufgrund der laufenden Großprojekte – künftig jede zusätzliche
Ausgabe sehr genau überlegen müssen. Wir wissen
nicht, wie sich die Steuereinnahmen entwickeln werden,
gleichzeitig können wir nur sehr schwer abschätzen, wie
sich die geplante Steuerreform auf unser Gemeindebudget
auswirkt.”

“Der Schuldenstand
beträgt demnach am 31.12.2015 € 23.203.000,–.”

“Für 2015 liegt ein Schwerpunkt der angeführten Investitionen
in der Bildung und Förderung unserer Kinder und Jugendlichen.
Die Erweiterung der Musikschule ist schon im
Laufen. Im nächsten Jahr soll dann auch endlich mit den
lange geplanten Schulsanierungen begonnen werden. Die
Gesamtkosten belaufen sich auf knapp 5 Mio. Euro, wobei
2/3 vom Land getragen werden.”

“Die Kosten für die Stadt-Regio-Tram werden uns erst 2016
belasten. Daher ist die Entwicklung der Steuereinnahmen im
nächsten Jahr sehr genau zu verfolgen, um allenfalls ausgabenseitig
rechtzeitig reagieren zu können.”

Das kann wohl als Wink mit dem Zaunpfahl angesehen werden, worauf es in den nächsten Jahren ankommt.
Nicht das Erfüllen von diversen Vereins- und Interessengruppenwünschen wird im Vordergrund stehen, sonder das Haushalten mit zusammengekniffenen Pobacken.

Schließlich hat man sich auf EU-Ebene vor zwei Jahren auf eine Schuldenbremse geeinigt.

Mit wenig Geld etwas positiv zu bewegen bedarf großer Kreativität.
Ich wünsche allen Beteiligten für das neue Jahr -und die folgenden- eben diese Kreativität.

Frohe Weihnachten und ein gesunden neues Jahr.


Geisterbahn
Gesendet am 21.12.2014 um 6:53 vormittags | Als Antwort auf Geisterbahn .

Stimmt liebe babsy das versenken der urne im traunsee ist nicht möglich da wir weiter im traunsee baden müssen

Den herr krapf war in der kronenzeitung und hat gesagt mit der therme wird es nichts da das seehotel nicht gebaut wird.

Schade man hätte das thermalwasser mit tankwagen aus geinberg holen können und in gmunden in der innenstadt zwischenlagern können in den ganzen geschäften die leerstehen wäre genug platz für thermenwasser!

Man hätte das Wasser auch mit der regio tram befördern können…

Schade drum


 

 

 

%d Bloggern gefällt das: