Köppl entmündigt Volksvertreter

Es tut sich was tun in Gmunden. Den Köppl und die ÖVP tut die Panik erfasst haben machen tun, die rundern umadumm, wie sonst nur noch die Rudermannschaften vom Cambridge und Oxford es machen tun tun, wenn sie gegeneinander wettrudern tun machen. Der Köppl tut die Gemeinderatssitzung vom 26. 11. absagen haben lassen machen tun. Das tut die sein, in der was man über den Rückkauf hätte sprechen und abstimmen tun machen sollen. Aber weil das tut zuviele Wellen machen tun, also tunmir, also mir net, aber der Köppl, die GR-Sitzung absagen und tunmir statt Volksvertretung machen eine Pressekonferenz geben tun. Die Gerüchte tun sich überschlagen tun. Mir haben darum unsere Sonderreporterin Babsy Blitzschnell ersucht haben tun, ihre Ohrwascheln aufmachen zu tun und sich umhören tun, gell, was da so laufen tun könnterte. Weilmir als Team Gmundl müssen uns verbreitern tun, weilmir brauchen mehrere, die was mit ihrem Namen hier schreiben machen tun und für bestimmte Sachen stehen tun, gell! Und die Babsie, die tut eine Schnelle sein tun, also wird sie in Zukunft die sein tun, die was über die schnellen Sachen ganz schnell schreiben machen werden tun tut, gell!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Babsy Blitzschnell tut berichten: Das geht auf keinen Kuharsch mehr!

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Tut das selbstherrlich sein, oder ist das ein ganz toller genialer furioser Paukenschlag vom Bürgermeister? Oder nur ein kursioses Detail mehr in der Nebelschlacht rund um das Hotel, das wir hier nur „Lacus Infelix“ nennen tun?

Die Gerüchtebörse tut sagen: heute gibts eine Pressekonferenz. Da wird der Bürgermeister dekretieren, ohne dass er vorher die Volksvertreter befragt haben tut, er wird anschaffen, dass im Frühjahr gebaut werden soll. Und dass es die Baugenehmigung für die Millionärs-Chalets (die was kein vernünftiger Millionär haben wollen will) nur geben tun wird, wenn die ersten ein oder zwei Stockwerke des Hotels schon stehen tun. Wenn die dann zum Bauen aufhören? Was dann? Angeschmiert! Erstens tut man zwei Stock Rohbau ziemlich billig hinstellen können tun, zweitens kann man sie noch leichter und billiger wieder wegsprengen.

Nix Hotel, aber viel Baubewilligung für Luxuswohnungen für die kleinen Leute. Das ist angewandter sozialer Wohnbau, während in Gmunden die jungen Leute überhaupt keine Hotelsorgen haben tun, sondern Sorgen, wo sie Wohnungen herbekommen, die was sie sich leisten können tun. Wo sie Jobs herbekommen tun, mit denen sie sich wenigstens Sozialwohnungen leisten könnterten. Aber Sozialwohnbau ist für eine christlich-soziale Partei in Gmunden heutzutage kein Thema mehr. Lieber Leerraum für Reiche produzieren. Wobei die auch nicht mehr alles kaufen wollen, weil in Gmunden tut die Immo-Blase auch schon ziemlich weit sein.

Es tut aber auch das Gerücht geben tun, dass die dann nur ein Hotel mit höchstens vier Stockwerken bauen werden tun. Weil dann kommt die ganze Sache viel, viel billiger. Womit aber auch die Kritiker recht bekommen täten, dass sich das Hotel nicht rechnen tut. Was die klugen Investoren übersehen tun, wenn sie sowas wirklich planen: es rechnet sich als Hotel dann noch weniger, weil die Einheit zu klein sein tut.

Was auch noch niemand bisher laut gesagt haben tut: es werden nicht mehr Leute nach Gmunden kommen, wenn es nicht eine grundlegende Änderung hier gibt. Das sagen wir hier im Team Gmundl seit Monaten. Aber was geschehen wird, ist klar: die „Investoren“ werden auf grosse Gewinne aus dem Wohnbau spekulieren. Damit das Hotel solange über die Runden kommt, bis die Appartements und Wohnungen gebaut sein tun, mit denen man was verdient, werden die Hotelzimmer billigst verramscht. Damit werden die ganzen kleinen Zimmervermieter und die Privatvermieter geschädigt werden, weil die da nicht mithalten können, weil sie keine Gewinne aus dem rundherum gebauten Wohnungen erwarten tun können. Man wird also viele kleine Gewerbetreibende und ihre Gasthöfe schädigen. Man wird die kleinen Privatvermieter, die sich ein paar Euro dazuverdienen, schädigen. Prima Politik für die Menschen! Bravo! Kann man stolz darauf sein. Dafür steht dann ein flacher Kobel wie ein UFO in der Gegend herum. Unser Bildmontagetalent, der Kuno Kritzel, hat das unten auf einem Foto mal sichtbar gemacht. Man muss ehrlich sagen: man tut nicht wissen, was hässlicher sein tut, der hohe Kobel oder die flache Flunder. Scheusslich sein tun beide.

hotel_halb_hoch

Und dann gibt es noch das Gerücht aus gewöhnlich gut informierten Faschingskreisen, dass das Hotel schon immer kein Hotel gewesen sein tut, nur die runde/ovale Form, die tut gestimmt haben tun, weil es nämlich kein Hotel werden wird, sondern ein Atomkraftwerk. Der See tut kühlen, damit wird der Traunsee wärmer und man kann länger schwimmen, wenn man auch ein bisserl verstrahlt werden tun wird. Aber das kurbelt den Fremdenverkehr an: winters im bacherlwarmen Traunsee schwimmen tun. Und das runde Hotel tut in Wahrheit der Kühlturm für den Dampf, der was beim Küheln entsteht, sein tun. Tolle Lösung! Warum nicht gleich so! Dem Landschaftbild wird es toll dienen. Auch hier zeigt unser Kuno Kritzel schon heute, wie das morgen aussehen tätert, wenn das AKW-Gerücht stimmen tun sollterte. Richtig warm tuts einem ums Herzerl werden!

hotel_akw

Man fragt sich nur: warum schläft die Allianz vor sich hin? Keine Kraft mehr? Oder tun sich alle auf den Dickinger verlassen haben tun? Wie kann man nur! Weil wer sich auf den verlassen tut, der ist verlassen.

Der Bürgermeister aber soll endlich mit seiner Salamitaktik aufhören tun, soll die Bevölkerung fragen tun, was sie eigentlich von all den „Projekten“ halten tut. Und ob es nicht klüger wäre, Geld in die Privatzimmer und in die mittelständischen Gasthöfe zu investieren, denen zu helfen, moderne und zeitgemässe Ausstattungen zu installieren. Das tätert dem Fremdenverkehr mehr bringen, als wie so ein Kobel. Und täte die stärken tun, die was wirklich was leisten in der Wirtschaft, und die was nicht nur ein grosses Maul haben tun und viele hunderte Millionen Schulden anhäufen tun, die was dann wieder die kleinen Sparer, egal ob Angestellte oder Selbständige, blechen tun müssen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++

Das tut also der erste blitzschnelle Kommentar von Babsy Blitzschnell gewesen sein tun. Wie man merken können tut, ist sie eine schon altbewährte Gmundl-Teamlerin, auch wenn sie noch eine ganz junge sein tun tut. Mir tun die Leserleins und Bürgerleins auf jeden Fall weiter informieren tun, was sich so tun tut, gell!

Tschüss! Team Gmundl!

Nicht vergessen: in ned einmal fünf Wochen tut Weihnachten sein! Tuts net deppert deppertes Zeug, das was keiner brauchen tun tut, einkaufen gehen tun, sondern tuts euch Zeit nehmen tun tun für die, was welche ihr lieb haben tun tut! Weil man tut auch mit ein bisserl weniger Ramsch klügglich sein tun können! Das tut auch fürs Hotel gelten tun, gell!

E I L M E L D U N G

Soeben tut uns eine Eilmeldung erreicht haben tun. Wie unsere Eilreporterin Babsy Blitzschnell soeben erfahren haben tun tut, tut es ein 1:1-Modell des Hotelbaus zu Gmunden geben tun. Sobald der komplett aus Lego-Steinen errichtete Bau stehen machen tut, tut der emsige Bürgermeister die Baugenehmigung erteilen tun für die ganzen Spekulations-Luxuswohnungen, die was dann leerstehen werden tun. Wiemir gehört haben tun, also genau genommen die Babsy Blitzschnell, tut es einen neuen Investor geben tun: die Volksschule im Traundorf. Die tun derzeit noch am Hotelneubau basteln, finanziert tun sie das Hotel von ihrem Taschengeld haben. Da könnenmir nur „bravo!“ rufen tun! Das tut echte Bürgerbeteiligung von Kindesbeinen an sein! So tunmir uns das wünschen tun vom Nachwuchs, gell! Und hier tunmir das Hotel zeigen tun, das angeblich heute noch fertig sein tun wird und dann in Betrieb gehen tunkann noch vor dem Winter.

OLYMPUS DIGITAL CAMERADank an die Investoren, die was ihre erste am Weltspartag gefüllten Sparschweinchen zertrümmert und geplündert haben tun! So tuts sich gehören tun! Dank an die unermüdliche Politik! Scheiss auf die Bürgerleins, die was immer schwarz sehen tun und gegen alles sein machen tun!
Hauptsache mirtunmir ein Hotel haben tun!

Advertisements

2 Antworten

  1. […] “Köppl entmündigt Volksvertreter” […]

  2. Hotelansicht Link

    Danke! Das hammir selbst ned gfunden haben tun! Aber da tut sich wirklich jeder jetzt ein Bild machen tun können, ob er so einen Klotz am See stehen haben tun will. Team Gmundl

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: