Ansichten eines Hotels

Mir tun unserem Leserlein danken tun, das was den Link auf eine „Bild“ des Hotels mitsamt einem Teil des Ostufers und des Grünbergs gelegt haben tun tut. Damit auch wirklich alle das sehen tun, tun mir das Bild hier auch veröffentlichen tun. Jetzt sollen alle Bürgerleins nachdenken, ob sie so einen Klotz wirklich stehen haben tun wollen! Bitte tut das Bild viel herumzeigen tun, damit ALLE Gmundner Bürgerleins endlich schnallen machen tun, was hier für ein Irrsinn geplant sein tut, falls wirklich die Absicht bestehen tut, diesen Klotz bauen zu tun. Bitte das Bild im Brauser vergrössern machen tun, damit mans besser beurteilen kann, gell! (Steuerungstaste und +Taste gleichzeitig, oder mit dem Zoom-Rad/Taste der Maus.)

Mehr könnte man eine Stadtansicht nurmehr mit einem 40 Meter hohen Denkmal jener Leute verschandeln tun, die für so einen Bau verantwortlich sein tun täterten.

hotel_grossansicht

Advertisements

10 Antworten

  1. […] Ansichten eines Hotels […]

  2. Wenn es nicht so traurig wäre u. einen nachhaltiger Schaden an Natur u. Landschaftsbild droht, wäre es ja zum Schmunzeln u. für den Fasching, was uns die selbsternannte politische Elite antut (darunter sind Typen, die beruflich u. geschäftlich nicht besonders erfolgreich waren, manche schrammen ständig am Konkurs vorbei u. benötigen dringend die vom Steuerzahler finanzierten Sitzungsgelder.). Ja, so gesehen, müssten die Ebenseer die Gmundner wirklich veräppeln, denn die Ebenseer waren nicht so blöd u. haben eine schwarze Mehrheit gewählt, die ihr Mandat nun als Blankoscheck missbraucht u. über die Bevölkerung drüberfährt. Zu dieser unglücklichen Konstellation, dass von einer ÖVP Mehrheit – die wahrlich nicht die geistige Elite darstellt, wenn man bei den Gemeinderatssitzungen zuhört – kein einziger Mandatar Gewissen zeigt u. kritiklos mit dem BM Köppl mitstimmt, kommt noch, dass es eine schwache Opposition im GR gibt, die sofort den Schwanz einzieht, wenn einer von den ÖVPlern poltert. Es wäre nun Zeit, dass die Allianz für Gmunden unter Vzbm. Dickinger endlich einmal Profil zeigt u. bei der Durchsetzung des Rückkaufsrechts laut Vertrag hart bleibt u. der ÖVP diese 2/3 Mehrheit nicht ermöglicht. Drohungen von Seiten der ÖVP sollten sie nicht fürchten, im schlimmsten Fall bleibt eine Patt-Stellung, dann ist wenigstens noch keine Umweltzerstörung passiert. Mein Aufruf an die Allianz: zeigen Sie endlich einmal Charakter u. tun Sie etwas für die Bevölkerung von Gmunden, die das Funktionieren der Infrastruktur durch ihre Steuern garantiert. Die Banken zocken einmal ordentlich ab u. der Rest ist ihnen wurscht. Die Banken haben dem Asamer hohe Kredite gegeben auf Grundstücke, die den Einwohnern abgeluchst wurden. Geben Sie diese Seegrundstücke der Öffentlichkeit wieder zurück u. liebe Allianz, fallen Sie nicht wieder um….
    Die Bevölkerung ist in grösster Alarmbereitschaft wegen Ihrer mangelnden Präsenz u. Kommunkation.
    Bis jetzt haben Sie nicht viel geleistet als ein bisschen gepostelt in salzi.at, zeigen Sie, dass Sie auch handlungsfähig sind u. setzen Sie das Rückkaufsrecht bedingungslos durch. Auf keinen Fall einer Verlängerung zustimmen, das wäre politischer Selbstmord u. würde die Devise untermauern, “Frechheit u. Brutalität siegt”.

  3. Hilflose Allianz für Gmunden!! Bis jetzt hat sich die Allianz für Gmunden unter der Leitung von Vzbm Dickinger als ziemlich hilflos erwiesen (ausgenommen die Grünen, deren Anzeige bei der Staatsanwaltschaft vom ÖVP gelenkten Justizministerium abgewürgt wurde (wozu spendete denn der Asamer u.a. der ÖVP 500.000 Euro?). Die Allianz wurde mehrmals aufgefordert öffentlichkeitswirksame Aufklärung über dieses Schwindelprojekt zu leisten. Aber sie haben bis heute nichts getan. Sie lassen sich vom BGM Köppl und seiner ÖVP Riege,die selbst am Haken der Raiffeisenbank hängen,am Nasenring vorführen.
    Wenn es je zur Realisierung dieser Verhüttelung mit Brunzbecken für Millionäre, u. dem Turm von Babel mitten im See kommen sollte, dann sagt danke auch an die Allianz, die immer nur reagiert auf das provokante Agieren der ÖVP, von sich aus aber nichts unternimmt. Die Politik lässt die Bevölkerung im Regen stehen, aber die Leute werden erst aufwachen, wenn s losgeht mit der Verschandelung von Gmunden. Dann ist es aber zu spät, aber die meisten Gmundner sind einmal keine Bürger mit Engagement, nach dem Motto, wir haben eh unser Schloss Orth u. den Traunstein.

    • Es ist ja nicht nur die Allianz.

      Eigenartiger Weise herrscht momentan ein Schweigen, das schon wieder verdächtig ist.
      Aus dem Standard darf ich erfahren, wann die nächste Gemeinderatssitzung betreffend der Causa ist, die Allianz postet in Facebook, dass der Gmundl was gepostet hat, und das war es auch schon.

      Ich werde das Gefühl nicht los, dass diese penetrante Desinformation schon wieder gewollt ist.
      So lange man nichts sagt und tut, schlagen sich diejenigen, die durch Kommentare Anteil nehmen, egal von welcher Seite, die Köpfe ein.
      Auch wird dadurch erreicht, dass es niemandem mehr auffällt, dass es ja so gut wie keine Hotelgegner gibt, aber das Projekt anders anzudenken, stempelt einen zum Verhinderer, Vernaderer und Anpatzer.

      Dass man ein Hotel auch anders bauen kann, habe ich in Altaussee bei der Seevilla gesehen. Aber bei uns scheint wirklich ein Bürgermeister und ein Architekt ihre ganz persönlichen Duftmarken zu setzen.

      Die Verschandelung von Gmunden scheinen nur sehr wenige zu sehen, den meisten scheint es egal zu sein.

      Blicke ich von der Schiffslände an einem schönen Tag in Richtung Schloß Orth und stelle mir dann diesen architektonischen „Kontrapunkt“ vor, frage ich mich, ob ich möglichweise wirklich so rückständig bin, dass es mir einfach nicht gefällt, ich es häßlich finde. Dubai fällt mir da ein…

      Man sollte die politischen Befürworter in die Verantwortung nehmen, damit sie geradestehen, wenn es schief geht. Was passiert denn, wenn sich das Hotel nicht rechnet. Nur weil es da so einen Fetzen Papier gibt, werden keine Wohnungen draus gemacht?
      Genau so viel wert wie der Denkmalschutz vom Seebahnhof.

      Den Vertrauen in unsere Politker hier in Gmunden habe ich in den letzten Wochen verloren. Und die Frage, warum sich jetzt die Allianz und die Grünen so schön ruhig halten, läßt mich zumindest sehr nachdenklich werden.

      Ich werde trotzdem auch in meinem Blog weiter berichten.

      Nicht, dass es was nützt, aber ich will nicht das gleiche machen wie die Politik und viele Wähler hier.
      Schweigen, schulterzucken und resignieren.

      Haltet durch Team Gmundl und macht weiter !!!!!!

      Servus, Cristina


      Danke! Mirtun sicher weitermachen tun. Uns kannma ned so leicht frustrieren tun, gell! Allein die unglaublich vielen Zugriffe, die wasmir diese Woche wieder gehabt haben tun, tun zeigen, dass sich was tun tut. Es tun sich ja noch viele Fragen stellen tun beim Hotel. Und es wird Wahlen geben tun, gell! Da wird man dann 2015 sehen tun, was sich in der Bevölkerung getan haben tut (oder ob sich nicht getan haben tun wird, kann auch sein tun!). Mir hoffen jedenfalls, dass viele, viele Bürgerleins protestieren tun – nicht gegen einen Hotelbau, sondern gegen diesen konkreten Irrsinn. Man könnterte glauben tun, das haben ein paar Angesoffene auf einem Bierdeckel schnall mal hingekritzelt haben tun, einfach so, zum Spass. Und ein paar besondere dumme Leute haben das Ernst genommen haben tun. Mir tun nächste Woche ein Gespräch mit einem Architekten bringen tun, der was nicht genannt werden wollen tut, und der was ein paar sehr, sehr peinliche Fragen zu dem Bau stellen tut, der was uns hier als Modell des Hotels präsentiert werden tun tut. Da wirds ein paar überraschende Fragen und Einsichten geben tun. Team Gmundl

  4. Diese Verschandelungskultur muss ein Ende haben müssen!

  5. Also das ist mal eine tolle Ansicht des Lakus Felix .
    Gefällt mir sehr gut tu mich schon freun Au die Eröffnung gehen zu tun !!

    • Sehr geehrter Herr Pumberger, Sie haben ein glückliches Gemüt, denn Sie freuen sich scheinbar immer. Ganz egal warum und weshalb Sie freuen sich halt. Beneidenswert.

    • Hat das die ÖVP dem Herrn Pumberger in die Feder bzw. in die Tastatur diktiert?

      Keine Ahnung. Der Mann tuts halt nicht kapieren tun: immerhin tut er eine kleine Hotelpension betreiben tun – genau so eine, die was von einem miesen Super-Kobel-Kasten-Hotel runiert werden täterte, wenn die mit Billigstangeboten reinfahren tun, damit sie ihre Hütte vollbekommen tun können tun. Das tut nämlich der eigentlich Irrsinn sein: Kernwähler der ÖVP, die was von einem solchen Bau geschädigt werden tun, tun das noch nicht kapieren und tun brav alles nachplappern tun, was ihnen vorgeplappert tun wird. Von wegen Leitbetrieb und solchem Quatsch. Das tut ein Leidbetrieb werden, gell! Die tun, wenn sie die Hütte überhaupt wirlich bauen werden tun, dann tun die Gmunden mit Billigstangeboten überschwemmen tun, und für die Klein- und Mittelbetriebler, die was die ÖVP immer brav wählen machen tun, bleibt nix über. Die können schauen tun, wo sie bleiben tun können. Aber bitte, was soll man machen können tun. Bis die das kapieren tun werden tun, das wirds schon zu spät sein tun werden. Team Gmundl

  6. Wenn der „Gmundl“ auf die Homepage der GPM Group gehen tut, dann hat der „Gmundl“ noch einige Bilder die den ganzen Wahnsinn bildlich abbilden tun. Ein Vorschlag wäre auch das Gesamtprojekt (Hotel, Grottenteich und Hauserln) patentieren zu lassen, dann könnte man nämlich auch die Wiener Grossfeldsiedlung als Tourismusgebiet widmen. Gellll !!!

  7. […] Bild sagt mehr als tausend […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: