Archive for 20. Oktober 2014

Blitzdumm
20. Oktober 2014

Liebe Leserleins!

Ein der richtigen Schreibung nicht ganz fähiger Poster hat – er ist kein Feigling – mit Klarnamen gepostet und mich, Ihre liebe Babsy Blitzschnell, als „blitzdumm“ bezeichnet. Nun, aus dem Mund/der Feder/der Tastatur mancher Leute betrachte ich das als Adelung. OK, auch wir haben manchmal Fehler im Text, aber bei unseren erkennt man: Flüchtigkeitsfehler. Die hier haben System: Unkenntnis. Da der liebe Poster auch nicht internett-affin genug war (vielleicht bei Gottfried „The Internet“ Schrabacher einen Internetkurs besucht), hat er an einer Stelle gepostet, die nicht ganz so ideal ist, weil sie kaum gelesen wird. Unter „Über“ nämlich, statt beim Blogbeitrag. Aber gut, wollen wir mal nicht so sein, vielleicht ist er bloss neu hier, also stelle ich die beiden Postings hier vorn im Blog noch einmal ein, damit alle Leserleins sich von der beeindruckenden Argumentationsfülle  und der Tiefe der Gedanken überzeugen können.

Da wir schon länger nicht mehr in der früheren „gmundl-Sprache“ schreiben, viele Leserleins meinten, wir würden da einen Beitrag zur Verkümmerung von Rechtschreibung und Grammatik leisten, haben wir hier vorn aus Lehrzwecken natürlich die Fehler im Posting rot angezeichnet. D. h.: rote Farbe und Rufzeichen dahinter kennzeichnet die richtige Schreibung, gell! Die roten Beistriche sind die, die gefehlt haben. Wir tun das, damit junge, ungeübte Leserleins kein falsches Sprachbild bekommen, gell! Frau tut, was sie kann, auch wenn sie blitzdumm ist.

Nur der Ordnug halber: wenn mich jemand als „blitzdumm“ bezeichnet, geht mir das an meinem wohlgeformten Hinterteil vorbei. Aber wer mich so nennt, muss halt damit rechnen, dass das Kompliment postwenden zurückkommt, gell! Da erlaube ich mir dann auch, entsprechende Formulierungen zu finden. Vor allem wenn man im Posting beweist, dass man nichts von dem verstanden hat, was hier geschrieben wird. Man kann durchaus anderer Meinung sein als wir, klaro, davon lebt Demokratie, aber gegen Argumente zu argumentieren, die wir gar nicht verwendet haben, naja, da sollte man vielleicht den ehemaligen Filosofie-Professor zu den Regeln der Logik befragen, vielleicht kann der weiterhelfen, weil man damals im Unterricht dummerweise geschnarcht statt zugehört hat.

Untenstehend bringen wir also die beiden Postings unseren geneigten (und auch den nicht so geneigten) Leserleins zur Kenntnis – mitsamt meinem Kommentar dazu und mit den bereits erwähnten Korrekturen in roter Farbe, damit mans ja recht gut sieht. Hätte ich in wenigen Sätzen so viele Fehler bei einer Deutscharbeit abgeliefert, ich hockerte heute noch in der Schule und müsste Beistrichsetzung und Grossschreibung üben, gell. Wir veröffentlichen die Postings diesmal sogar in der Reihenfolge des Eintreffens, weil sie da lustiger zu lesen sind, die beiden Postings.

Noch etwas fällt mir ein: es gibt eine Homepage der Initiative für ein zugfreies Gmunden. Da kann man sich deren Argumente noch einmal in Ruhe zu Gemüte führen und sich selbst ein Bild machen:

http://www.zugfreiesgmunden.at/

Babsy „blitzgscheit“ Blitzschnell f. d. Team Gmundl


Anton Höchtl
Gesendet am 19.10.2014 um 7:56 nachmittags

Babsy!i B!blitzschnell erscheint mir mittlerweile eher als blitzdumm. Wenn ich mir die letzten Beiträge ansehe, glaube ich doch, dass sie zwischendurch z!Zuviele!s Cocktails geschlürft hat.

Zu unserem demokratischen Selbstverständnis gehört es, auch blitzdumme Postings zu veröffentlichen. Das jämmerliche Deutsch vom zweiten Satz hamma halt mal so stehen lassen tun getan. Tut bei uns schliesslich eine Tradition haben, gell, weil wir hamma hier früher im gmundl-Sprech schreiben machen tun getan, gell! (Au weia, ich kann die gmundl-Sprache nicht so gut wie der Bruno, auf dass er bald wieder auf den Füssen ist!)
Babsy Blitzschnell f. d. TG

Anton Höchtl
Gesendet am 19.10.2014 um 8:07 nachmittags

Nochmals, da ich mich so geärgert habe:
Babsy!i Blitzschnell erscheint mir eigentlich b!Blitzdumm. Sie ist gegen das Hotel und gleichzeitig gegen den Tagestourismus. Mir muss man erklären, wie Nichttagestourismus ohne Hotel funktionieren soll.
Weiters verstehe ich nicht, was ein Brand vor mehr als 10 Jahren mit aktuell schlechtem Wasser zu tun hat.
Vielleicht hat sie einfach in letzter Zeit zuviele Cocktails getrunken.
Es ist sehr einfach, alle anderen für dumm zu erklären, ohne selbst etwas K!konstruktives zu tun.
Das Problem von Gmunden sind in Wahrheit Leute wie Babsy Blitzschnell. Alle, die etwas unternehmen, für dumm zu erklären, ohne selbst etwas aktiv zu machen.
Anton Höchtl
(Ich bin ja nicht zu feige, mich zu deklarieren!)

Dass man Ihnen das erklären muss, wäre uns auch so aufgefallen, gell!
Und: Mann muss nicht besonders tapfer sein, gell, wenn mann sich als Adorant der Machthaberer geriert. Kritiklos auf Seiten der Machthaberer zu stehen, das ist echte Feigheit! Und wenn Sie zu schneckendumm sind, zu schnallen, dass wir hier nicht gegen ein Hotel sind, bloss gegen DIESES Hotel und gegen Hotelbauten ohne vorheriges Stadtkonzept, dann ist das nicht unser Problem, gell. Daher in ganz einfachen Worten, damit auch Sie es verstehen: Tagestourismus jener Art, wie er in Gmunden derzeit üblich ist, kostet mehr als er bringt. Er ist umwegunrentabel. Was Gmunden braucht sind Überlegungen, ob und wie hier Qualitätstourismus möglich ist. Dann kann man die Hotelfrage sinnvoll diskutieren. Einfach bloss ein Hotel hinknallen, das geht daneben. Die Hotelschliessungen der letzten Jahrzehnte beweisen das mehr als deutlich. Aber wahrscheinlich bin ich zu dumm, und nur Hochintelligenzler wie Sie können aus dem Hotelsterben auf Massenansturm von Touristen schliessen, weshalb wir nicht nur eines, sondern gleich drei oder vier neue Hotels brauchen. Aber Sie haben sicher auch eine total schlaue Erklärung dafür, warum sich die Investoren um das Asamer-Hotelprojekt total gerissen haben. Die Wahrheit ist halt leider anders, gell, kein seriöser Investor wollte da was auf den Tisch legen. Und es ging nie um das Hotel, das war nur ein Hebel, um billig an die Seebahnhofgrundstücke und die Umwidmungen auf den Parkhotelgründen zu kommen. Aber das erkennt halt nur ein Dummerl wie ich, gell! Also erheben Sie Ihr Apfelsaftglas auf die Mächtigen, ich schlappere lieber meine bescheidenen Longdrinks aufs Wohl der kleinen Leute, die es sich nicht richten können.

Babsy Blitzschnell f. d. Team Gmundl

Ach, fast hätt ichs vergessen: die Brandfrage und Grundwasserverseuchung. Vielleicht hätten Sie im Chemie-Unterricht besser aufpassen sollen (nachdem Sie schon die Filosofie-Stunde verschnarcht haben). Aber ein Umwelttechniker kann Ihnen mögliche Zusammenhänge erklären. Wir sagen ja nicht: es war so. Wir erzählen halt, was sich die Leute so erzählen und betonen die Unschuldsvermutung, gell. Klären müssen das die Fachleute, klaro. Aber dass man erst nach vielen Monaten auf die Idee kommt, sich auch mal im Bereich der Schotterer umzusehen, macht halt auf jeden Fall nachdenklich, gell. Da fragt man sich, wer angesäuselt ist: ich, die ich diese Frage stelle, oder jene, die sie monatelang nicht stellen. Und jetzt ist das Landeskriminalamt in Sachen Grundwasser unterwegs. Konklusio: Sie bestätigen den Pisa-Test – die Fähigkeit sinnentnehmenden Lesens ist diesem Test zufolge in Österreich nur beschränkt verbreitet.

 

%d Bloggern gefällt das: