Was jetzt? Ein wackliger Tisch baut kein Hotel!

adventkerze_2

Heute:
Babsy Blitzschnell zum Runden Tisch
Gastkommentar von Margareta Enser-de Groot
Umfrage-Kammerhofer-Nachlese

Liebe Leserleins!

Der gestrige Titel war für manche Leserleins ein wenig verwirrend. „Bierdeckel“ – was hat das mit dem Runden Tisch zu tun. Ihre Babsy blieb die Antwort schuldig. Jawohl! Stimmt! Die Antwort kommt erst heute. Also bitte um Verzeihung, dass ich das was vorweggenommen habe. Wird sicher wieder passieren. Grins.

Was soll man zu dem wackligen Runden Tisch nun sagen? Nicht leicht. Zuerst die Auflösung des Bierdeckel-Rätsels. Im guten, alten Wirtshaus verwendet man Bierdeckeln zum unterlegen unter die Tischfüsse, damit der Tisch nicht wackelt. Kann mitunter eine recht kniffelige Arbeit sein. Der Runde Tisch wackelt auch ziemlich über Gebühr. Die Frage ist nur: welche politischen Bierdeckeln könnte man unterlegen, damit aus der Sache was Stabiles wird?

Die Kronenzeitung hat vermeldet, die Parteien hätten sich darauf geeinigt, bis zum Frühjahr Konzepte für das grundsätzlich willkommene Hotel vorzuelgen. Sitzungsteilnehmer haben das anders berichtet. Denn die grundsätzlichen Vorschläge der Parteien lägen auf dem Tisch. Die Konzepte von SPÖ, Grünen und FPÖ seien in hohem Mass kompatibel zueinander. Differenzen gibt es nur in Fragen Finanzierung. Während die FP (und teilweise die Grünen) einen Rückkauf auch der Holzinger-/Putz-Gründe wollen, hält die SPÖ das für keinen realistischen Weg, da die Schulden enorm ansteigen würden und die Bedarfszuweisungen des Landes ausbleiben könnten, wenn die Gemeinde so viel Geld für Grundstücksrückkaufe ausgibt. Der Einwand: man müsste das eben mit dem Land ausverhandeln.

Auch uns scheint der Vorschlag der FP nicht völlig aus der Welt. Es müsste aber sichergestellt werden, dass dann nicht die alte ÖVP-Kamarilla mit den gekauften Grundstücken ebenso herumdilettiert wie mit dem Seebahnhofgelände. Davon sollte man nach der schwachen Performance des neuen Bürgermeisters aber eher nicht ausgehen. Bei einem Rückkauf durch die Gemeinde besteht die Gefahr, die sich ähnliche Probleme wie beim Seebahnhof – nur noch ein wenig potenziert – einzuhandeln. Realistischer der SP-Vorschlag, sich auf dem Weg der Flächenwidmung neue Optionen für die Gemeinde zu schaffen. Die ÖVP aber beharrt auf dem alten, obskuren und längst obsoleten Modell der Seebahnhof-Verbauung mitsamt künstlicher Bucht und Chalets. Wann werden die endlich wach? Ist in der ÖVP wirklich niemand in der Lage, dieses Konzept als das einzustufen, was es ist: unwirtschaftlich! Mit der Wirtschaftskompetenz der ÖVP ist es nicht mehr weit her. Hauptsache, Internet-Schrabacher kämpft eifrig gegen amazon & Co. Das wird die Innenstadt retten. Mitsamt der Wahnsinns-Züge, die demnächst durch die Stadt rattern werden. Man schaue sich das Video in unserem gestrigen Blog an. Da sieht man endlich 1:1, was für ein Ungetüm sich da ab Samstag auf den Klosterplatz wälzt. Wenn man das sieht, fragt man sich tatsächlich: haben die jedes Augenmass verloren? Die lassen die Eisenbahn durchs Dorf fahren. Bin echt gespannt, ob die Bürgerleins das schnallen, was hier geschieht.

Aber zurück zum Runden Tisch. Unsere gestrige, erste Einschätzung kommt ziemlich genau hin. Das Stadtschiff schlingert führungslos vor sich hin. Inzwischen haben wir sowohl die ÖVP-Gemeindezeitung „volldaneben“ (vulgo: mittendrin) als auch die ÖVP-ÖVP-Zeitung erhalten. Jetzt wissen wir also, dass der neue Bgm. drei Kinder hat, vier Jahre in einem bischöflichen Gym unterrichtet hat, sportlich ist, blablabla. Nur: was er politisch will, wissen wir nicht. Nett zu allen sein. Wunderbar. Freut uns. Aber nett sein ist kein politisches Konzept. Das ist eine Frage der guten Manieren. Politisch herrscht totale Flaute. Das Schiff kann keine Fahrt aufnehmen, weil der Kapitän nicht weiss, wohin die Fahrt gehen soll. Das ist das Problem. Derweil hält die alte Mannschaft fest das Steuerruder in der Hand und versucht, ohne Antrieb (=ohne Investoren und Konzepte) die alte Richtung beizubehalten. Prost! – kann da Ihre Babsy nur sagen.

Es wird so kommen, wie hier vorhergesagt: Stillstand bis zu den Wahlen. Freundliche Gestern, ein freundliches Gesicht. Aber keine p0litischen Ansagen und Aussagen. Keine Zielvorgaben. Sicherheitshalber hat sich der neue Bgm. nur bis Ende September 2015 vom Job karenzieren lassen. So ganz sicher, dass er die Wahlen wirklich gewinnt, ist er sich also nicht. Das sehen wir ähnlich. Es wird sich weisen, ob die Leute tatsächlich bereit sind, einen zwar freundlichen aber politisch unbedarften Frühstücksdirektor ernsthaft zum Bürgermeister zu wählen. Da stehen für ambitioniertere und profilierte Kommunalpolitiker doch ein paar Türen sperrangelweit offen. Mal sehen, ob es jemandem gelingt, durch sie hindurch zu gehen.

Ansonsten sollte die Bevölkerung sich bis Herbst auf weitere kuriose Investoren-Festspiele einstellen. Dass die RAIBA/RAIKA sich nicht offen einmischt, ist eigentlich auch kein Wunder. Die haben mit der Sanierung bzw. Verdauung des Asamer-Schuldenberges genug zu tun. Die haben keine Lust, auch noch mit all den Merkwürdigkeiten rund um den Seebahnhof angekleckert zu werden. Auch die Bankmenschen setzen vorerst einmal auf Zeitgewinn.

Babsy Blitzschnell f. d. Team Gmundl

Für Montag hat uns Michael Amon einen Gastkommentar zur Steuerreform versprochen.


Erster Runder Tisch

Gastkommentar von Margareta Enser-de Groot
Ausschluss der Presse und der Öffentlichkeit, aber die Asamer-Anwälte waren bei der ersten Zusammenkunft des neuen Bürgermeisters mit allen Fraktionen dabei. Wie soll da je etwas Positives herauskommen, wenn von Anfang an der Asamer-Clan wieder  in die Gemeindepolitik hineinregiert?  Es war dies ein fundamentaler Regiefehler des neuen Bürgermeisters (der bereits seine Feuerprobe an politischer Unerfahrenheit unter Beweis stellte), aber auch der übrigen Fraktionen, besonders der Opposition, die dieses Spielchen mitmachten. Die Spielregeln bestimmen die Asamers u. ihre Anwälte u. unsere Lokalpolitiker machen brav und artig mit.  Anstatt  dass sich die Gemeinderäte intern unter Ausschluss jedes Fremdeinflusses versuchen, einander anzunähern und zu Lösungen zu kommen, ziehen sie schon wieder die Asamers heran. Ich frage mich warum, welchen Einfluss hat der Asamer immer noch auf die “Volksvertreter”?  Diese Vorgangsweise war politischer Dilettantismus zur Potenz, und zwar von allen Gemeindevertretern, die da mitgemacht haben. Wie soll man da je Hoffnung schöpfen, dass es einmal besser wird.
Es hatte einmal  einer eine gute Idee, er fragte  auf eigene Initiative und eigene Kosten die Bevölkerung.  Er brachte grossen Fleiss und Idealismus mit. Er heisst Karl Kammerhofer.  Ein bescheidener intelligenter Ex-Politiker.  Ihn liess man gehen, er war eben zu intelligent für die Politik.  Zu viel Intelligenz und Scharfsinn ist in der Politik auch nicht gefragt, das könnte für die anderen Politiker, die damit nicht so gesegnet sind, Konkurrenz bedeuten.


Fehlinterpretiert!

Eine Korrektur von Karl Kammerhofer

Ein paar liebe Leute haben die Auswertungen der Gmundner Bürger Befragung  zwar überflogen aber leider hinsichtlich des Strandbades nicht richtig interpretiert.

Die  ÖVP lacht zu früh. Ja, es stimmt: nur 24 %  der Gmundner(innen) wollen die Toskana Halbinsel mit dem Strandbad – alles, so wie es derzeit  ist.

Aber insgesamt:
81% der Gmundner(innen) wollen weiter das alte Strandbad

aber  davon:  57% 

auf der Toskana-Halbinsel auch noch eine Sauna mit angeschlossenen kleinen Hallenbad, plus 3/4Stern Hotel und ein erneuertes Konferenzzentrum.  Also, das bisherige Strandbad samt einer ordentliche touristische Infrastruktur auf der Toskana Halbinsel. So macht Tourismus und Kongresstourismus für Gmunden auch Sinn.

Diese Zahlen sollten sich manche ÖVPler  und die „Kurdirektion“ zu Sinnstiftung über das Betthaupt nageln.  Das alles will die Bevölkerung und im Einklang auch alle Oppositionsparteien in Gmunden.


Advertisements

Eine Antwort

  1. Jetzt wird der neue Bürgermeister als Frühstücksdirektor bezeichnet! Ist es vielleicht voreilig mit solchen Vorurteilen vorzugehen??
    Jetzt ist ja der Sumpf in seiner Partei noch da, weil er ja noch keine internen Entscheidungsmöglichkeiten hatte. Sollte man nicht abwarten ob sich der Sumpf selbst zu reinigen,natürlich mit Nachhilfe ,beginnt?
    Er will wahrscheinlich mit seinem Zuwarten, selbst feststellen, wer die bösen Buben und Mädchen in seinem Lager sind. Zumindest ist dies eine Vermutung .
    Die Grünen werden ja auch nicht leichtfertig einfach ohne jegliche Prüfung für diese Person gestimmt haben?
    Die Wahrheit wird sich bei der nächsten Wahl und seinen Mandataren erweisen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Hugo von Wald und See

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: