Propaganda-Lawine

adventkerze_3Heute:
Babsy B. über Steuergeldverschwendung
Gastkommentar AndyB zur Propaganda-Lawine

Liebe Leserleins!

Kein Tag, an dem wir nicht mit neuen Propagandaschriften auf Kosten der Steuerzahlerleins, also auf unsere eigenen Kosten, überschwemmt werden. Jetzt hat auch noch Stern & Hafferl seine in jeder Hinsicht öde Werbeschrift herausgebracht, in der wir als Draufgabe das x-te inhaltsleere „Interview“ mit dem neuen Bürgermeister lesen dürfen. Dazu gibt es unten einen Gastkommentar von AndyB.
Was uns aufregt ist, dass hier mit Steuergeldern geurasst wird, dass einer Sau graust. Man hat es ja von den Steuerzahlerleins bekommen, oder eher von denen genommen. Im RegioTram-Projekt sind nämlich 160.000 Euronen (in öS: 2,2 Millionen !!!) unter dem Titel „Öffentlichkeitsarbeit“ für Volksverdummung budgetiert. Die gilt es auszugeben.
Wir bekommen daher jetzt auf Hochglanz und zu nicht geringen Kosten – berappt eben alles das Steuerzahlerlein – den ganzen Käse erneut serviert, der schon in den Tips und der Rundschau sowie in den OÖN zu lesen war. Wir jedenfalls wollen den Kakao nicht auch noch saufen müssen, durch den man uns zieht (frei nach Erich Kästner). Immer dieselben, von S&H bezahlten Experten, die uns die immer gleichen Gschichten reindrücken. Auch wenn schon dutzende Male von den Tatsachen widerlegt, wird hier immer wieder das längst Widerlegte wiederholt.

Ihre Babsy, die, wie die Leserleins wissen, gerne HiHeels trägt, muss gegen die Berichterstattung protestieren. Die Behauptung in dieser Jubelschrift über die „High-Heels-freundlichen Granitsteine“ (hat hier wer Ihre Babsy beruhigen wollen?) ist nur die halbe Wahrheit, damit letzten Endes doch wieder ein ganzer Schmäh. Denn Ihre Babsy hat festgestellt, dass es am Klosterplatz eine grosse Fläche gibt, wo nix ist mit HiHeels, gell! Wer nicht zum Klosterplatz fahren will, kann in der Jubelbroschüre auf Seite neun, rechts unten, das Bild einer Pflasterung sehen, die nicht gerade HiHeels-freundlich ist, gell. Aber das weiss der Neumann wahrscheinlich nicht, weil er keine solchen an den Fusserln hat. Und der Bürgermeister wird ja auch nicht nächtens als Wurst verkleidet durch Gmunden stöckeln.

Die Manipulation ist derart offensichtlich, dass ich mich frage, wie lange die Bürgerleins das wirklich schlucken. Zuerst hat man ihnen von der lieben, kleinen Tramway in Gmunden und deren Verlängerung vorgeschwärmt. Jetzt ist es ein Riesending geworden, scheinbar nach dem Chauvi-Motto: wer hat den längsten … äh, Zug, klar, was sonst!
Jetzt wird manipuliert auf Teufel komm raus. Den neuen Strassenbahnfahrplan ziert aussen die putzig-niedliche alte Bim. Klar, es gibt die Durchbindung noch nicht. Also fährt vom FJ-Platz zum Bahnhof und zurück die alte Nostalgie-Bim. Darum kann auch nur die vorn drauf abgebildet werden. Leuchtet doch ein, oder? Und dass man damit den Bürgerleins weiterhin vorspiegelt, da würde auch in Zukunft ein gemütliches Wägelchen durch die Stadt zuckeln, ist ein zufälliger Nebeneffekt. Wobei man anmerken muss: so gemütlich ist es schon derzeit auch wieder nicht, gell. Wegen Nebenwirkungen befragen Sie in diesem Fall nicht Arzt oder Apotheker, sondern die Anwohner in der Kuferzeile!

Noch was muss ich los werden. Uns hat man von völlig irrelevanter Seite gescholten, weil wir in einer satirischen Fotomontage ein Kind gezeigt haben. Mit unkenntlich gemachtem Gesicht, wohlgemerkt! Auf der Jubelpostille wird ein Kind für die Tram-Reklame eingesetzt. Mit voll erkennbarem Gesicht. Wo ist der Aufschrei? Oder gilt „quod licet Sterni, non licet gmundi“?
Wie steht es so schön in der Bibel (Luk. 13,15): „Da antwortete ihm der HERR und sprach: Du Heuchler, löst nicht ein jeglicher unter euch seinen Ochsen oder Esel von der Krippe am Sabbat und führt ihn zur Tränke?

Und jetzt „Freie Fahrt“ für AndyB! Trillerpfeiftriller. Bitte treten Sie zurück, Zug fährt ab.

Babsy Blitzschnell f. d. Team Gmundl


Propaganda-Lawine

Ein Gastkommentar von AndyB

Um Gottes willen, hat man vor dem Krampf …. ääääh … Krapf denn überhaupt keine Ruhe mehr? Der ist ja noch schlimmer als der Köppl!

Es vergeht ja kein Tag, an dem nicht irgendein Brief, Blatt, Zeitungsbericht ins Haus schneit. STOPP!!! Es ist genug!!!

Der Mann geht mir ja jetzt schon gehörig auf den Geist.

Zu Sachthemen kommt nixx, nur Geschwafel, aber dauernd wird von irgendwelchen Schülern gesprochen. Lage der Schüler … schwafel … schwafel.

Diesmal lässt er sich vor den S&H-Karren spannen und ist natürlich für die Bahn, in erster Linie natürlich wegen der Schüler ….

Was haben die Schüler denn vorher gemacht? War es ein so schlimme Belastung für sie, mal ein paar hundert Meter zu laufen? Man tut ja so, als hätte man das Rad neu erfunden, bzw. als hätte es vorher keine Bahn gegeben, und es musste jeder von Zuhause bis zur Schule laufen. Man … man … man …

Das ganze Krampf …. *grrrrr* … immer diese Verschreiber …. Krapf-Krampf-Interview ist im S&H-Werbeblättchen zu lesen.

Hier nur ein Auszug :
Krapf : “Jedes innerstädtische Schienenprojekt – und das weltweit – hat nachweislich eine Belebung der Stadtzentrums gebracht.”
Waaaaas? Nachweislich? Wo steht das? Wo kann man das nachverfolgen?

Gibt es überhaupt eine historische Innenstadt, mit einer Straßenbreite von 5 Metern, wo sich eine 32 Meter lange und 50 Tonnen schwere Bahn durch die Stadt zwängt? Ich denke eher nicht!

Dass es in Großstädten zu einer Belebung führt, will ich ja nicht abstreiten, aber man kann doch eine Ausnahmesituation wie in Gmunden nicht mit einer Großstadt vergleichen.

Die Bürger und Touristen mit klaustrophobischen Hintergrund werden sich bedanken, und wer nicht unter Klaustrophobie leidet, wird sich schnell ein Bild davon machen, was das bedeutet.

Das Regio Tram Projekt dann auch noch mit der Grünberg Seilbahn zu vergleichen, ist schon unerhört.

Zum Klosterplatz : “Die Haltestelle verleiht dem Platz nun einen sehr urbanen Charakter ….. denke ich, dass die Gestaltung sehr gelungen ist”
Naja …. *hüstel* …. interessant … ähm …. urban …. jeder wie er will halt ….

Aber lesen Sie das Interview selbst durch …..

Besonders gut hat mir in dem Werbeblättchen ein Satz gefallen : “Wir versorgen Sie mit Fakten – nicht mit Gerüchten!”

Da bin ich fast vom Stuhl gefallen ….. mit was versorgen? Wer hat hier wen denn mit Fakten versorgt? Hätte man die Bürger im Vorfeld mit Fakten versorgt, hätte es das Projekt nie gegeben! Die “geschönten” Fahrgastzahlen wahrscheinlich auch nicht …..

So kann einem auch der Tag versaut werden. Man sieht durch die Post und wird direkt von dem Krampf …. *äääh* … Krapf und S&H überfallen ….


 

 

 

Advertisements

2 Antworten

  1. Ich kenne schon Bilder, auf denen Züge durch Menschenmengen fahren, wo neben den Geleisen nur jeweils 1 m Platz zu den Geschäften ist:
    Das sind die Slums in indischen Großstädten!

    Sehr pointiert! Danke! Solche Kurzanmerkungen sind Chilli im Con Carne 😉
    Babsy Blitzschnell f. d. Team Gmundl

    • und? Belebt das die Innenstadt?^^

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: